Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Wahlverwandtschaften" nach dem Roman von Johann Wolfgang von Goethe im Staatstheater Braunschweig"Die Wahlverwandtschaften" nach dem Roman von Johann Wolfgang von Goethe im..."Die...

"Die Wahlverwandtschaften" nach dem Roman von Johann Wolfgang von Goethe im Staatstheater Braunschweig

Premiere am 15.01. um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Obwohl schon 1809 veröffentlicht, begann die eigentliche Erfolgsge­schichte der »Wahlverwandtschaften« erst im 20. Jahrhundert. Die Mo­dernität des Buches war Goethes Zeitgenossen offenkundig einen Schritt voraus.

 

 

Unter der wohlgeformten Sprache des Romans, die sich wie ein sehr schönes, sehr rationales und alles harmonisierendes Blendwerk über die Geschichte legt, kochen die Gefühle. Unstillbare Leidenschaften bringen letztlich den Tod in eine Gesellschaft, die sich aufs Land zurückgezogen hatte, um in Frieden das private Glück zu finden. Doch das Glück ist nicht planbar.

 

Während die Protagonisten, das Ehepaar Charlotte und Eduard sowie Charlottes Ziehtochter Ottilie und der Hauptmann Otto, unablässig mit der Kultivierung der sie umgebenden Natur beschäftigt sind, erfahren sie sich selbst zunehmend als Spielbälle ihrer Emotionen. Die Um­wandlung der Landschaft in Parkanlagen sowie die fast wissenschaft­liche Planung des dörflichen Landlebens stehen in krassem Kontrast zur Unzähmbarkeit der Gefühle. Die zentrale Rolle spielt die Figur der Ottilie. Mit ihrem Auftreten beginnt sich die Tragödie unaufhaltsam ihren Weg zu bahnen.

 

Ottilie wird von Louisa von Spies gespielt, ihre mütterliche Freundin Charlotte von Sandra Fehmer. Hans-Werner Leupelt ist Charlottes Ehemann Eduard, Oliver Simon ist als Hauptmann Otto zu sehen.

 

Christoph Mehler führt Regie. Der gebürtige Berliner leitete von 2006 bis 2009 die Spielstätte »Box + Bar« am Deutschen Theater. Seit 2009 arbeitet er freiberuflich und inszenierte u. a. am Schauspielhaus Wien, am Staatstheater Mainz und am Schauspiel Frankfurt. In Braunschweig ist er erstmals zu Gast.

 

Weitere Vorstellungen: 22.01. und 30.01., jeweils um 19.30

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑