Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Wiedervereinigung der beiden Koreas" von Joël Pommerat - Hans Otto Theater Potsdam "Die Wiedervereinigung der beiden Koreas" von Joël Pommerat - Hans Otto... "Die Wiedervereinigung...

"Die Wiedervereinigung der beiden Koreas" von Joël Pommerat - Hans Otto Theater Potsdam

Premiere 8. Oktober 2016, 19:15, Neues Theater. -----

Eine Frau trennt sich von ihrem Mann nach zwanzig Jahren vermeintlich erfüllter Ehe, denn »Es gibt keine Liebe zwischen uns«, wie sie ihrem verdutzten Partner mitteilt. Eine andere Frau erfährt an ihrem Hochzeitstag, dass ihr Bräutigam mit all ihren Schwestern ein Verhältnis hatte.

Eine weitere Frau erklärt ihren Arbeitskolleginnen, dass ihre Trennung nur eine taktische Erziehungsmaßnahme sei, nicht ahnend, dass der Ehemann bereits tot über ihr baumelt … Oder: Ein Ehemann erklärt seiner dementen Frau jeden Tag aufs Neue geduldig, wer er ist, und ein Paar tut so, als hätte es Kinder, um die Leere ihrer Ehe zu überspielen …

 

Nicht weniger als 27 Frauen und 24 Männer bringen in knapp zwanzig Episoden überraschende Spielarten der Liebe zum Leuchten. Auch wenn die Aussicht, dass zwei Liebende tatsächlich das Glück in der Liebe finden werden, in dem Stück ungefähr so möglich scheint wie die Wiedervereinigung der beiden Koreas. Joël Pommerat entwirft einen ebenso abgründigen wie komischen Reigen um die Unwägbarkeiten der Liebe. Entstanden sind funkelnde virtuose Miniaturen des Scheiterns, die scheinbar ganz nebenbei auch die Frage stellen, welchen Preis wir für die Liebe gewillt sind zu bezahlen.

 

Der Autor und Regisseur Joël Pommerat, neben Yasmina Reza der bedeutendste Gegenwartsdramatiker Frankreichs, schreibt seit 25 Jahren Theaterstücke. Für seine Theaterarbeiten wurde er mehrfach u. a. mit dem wichtigsten französischen Theaterpreis, dem Prix Molière, ausgezeichnet.

 

Deutsch von Isabelle Rivoal

 

Regie

Stefan Otteni

Bühne

Anne Neuser

Kostüme

Sonja Albartus

Dramaturgie

Helge Hübner

 

Rita Feldmeier

Meike Finck

Nina Gummich

Marianna Linden

Claudia Renner

Frédéric Brossier

Peter Pagel

Raphael Rubino

Michael Schrodt

René Schwittay

Wolfgang Vogler

 

Termine

Oktober 2016

Samstag 8.

Freitag 14.

Samstag 22.

Sonntag 23.

November 2016

Mittwoch 2.

Sonntag 13.

Freitag 25.

Dezember 2016

Mittwoch 28.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑