Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Digitaler Jahresstart 2021 im Düsseldorfer SchauspielhausDigitaler Jahresstart 2021 im Düsseldorfer SchauspielhausDigitaler Jahresstart...

Digitaler Jahresstart 2021 im Düsseldorfer Schauspielhaus

Ab Montag, 11. Januar um 19 Uhr

Am Montag, 11. Januar um 19 Uhr wird mit einem Live-Stream-Gespräch aus dem Café Eden gestartet. Diesmal geht es im »Democracy Lab« um die Erinnerung an den rassistischen Brandanschlag in Solingen vom 29. Mai 1993, bei dem fünf Menschen ermordet und 15 weitere Personen lebensgefährlich verletzt wurden. Es gibt ein Gespräch mit der Zeitzeugin Fatma Yılmaz und dem Rechtsanwalt Eberhard Reinecke, der Betroffene im Solingen-Prozess und NSU-Verfahren vertreten hat, über den Anschlag und seine Folgen. Dabei geht es vor allem darum die Perspektiven der Betroffenen, hinterlassenen Familien und Communitys zu beleuchten. Das gesamte Gespräch können Sie im YouTube Live-Stream verfolgen.

 

Copyright: David Young

Und für kurzfristig Interessierte: Für das Theater- und Performanceprojekt »Beben in Eden — Shame!« werden BIPoC (Black_Indigenous_and_People_of_Colour), Migrant*innen, Postmigrant*innen, queere Menschen und Interessierte, im Alter von 14 bis 28 Jahren gesucht, die Lust und Zeit haben, gemeinsam mit der Performerin Saliha Shagasi und dem Schauspieler Ali Aykar über den Zeitraum von sechs Monaten ein Stück für die Bühne des Café Eden zu entwickeln. Thema der Produktion ist Scham. Das erste Kennenlernen-Treffen findet am Montag, 11. Januar um 17 Uhr per Zoom statt. — Anmeldungen bitte an: cafeeden@dhaus.de

Mittwoch, 13. Januar ab 19:30 Uhr gibt es  eine weitere Live-Veranstaltung. Das Kollektiv Schwarzes Haus präsentiert per Zoom-Meeting eine Lesung der Autorin und Kinderärztin Jutta Weber. 2020 hat einiges abverlangt. Viele Menschen haben sich mit Fragen auseinandergesetzt, die sie möglicherweise noch nie in dieser Intensität durchleuchtet haben. Fragen nach Gesellschaft, Beziehungen und Identifizierung: Wie sind wir sozialisiert? Was ist unsere Identität? Und wie passt diese in unser Umfeld? Mit diesen und weiteren Fragen hat sich auch Jutta Weber in ihrem Buch »Rastavati« auseinandergesetzt. — Das Programm findet digital als Zoom-Meeting und als Open-Space für alle Interessierten statt. Anmeldung und Infos unten: schwarzeshaus@dhaus.de

Die Reihe »D’tour — Minecraft Edition« geht in die nächste Runde: Das D’haus ist für Besucher*innen derzeit geschlossen. Auch Führungen dürfen momentan nicht angeboten werden. Theaterpädagoge Thiemo Hackel bietet jedoch die Möglichkeit, auch im Lockdown einen Blick hinter die Kulissen des Düsseldorfer Schauspielhauses zu werfen. Die nächste Minecraft-Führung findet am Sonntag, 17. Januar um 16 Uhr statt. Diesmal führt Thiemo Hackel die Teilnehmer*innen gemeinsam mit Generalintendanten Wilfried Schulz durch das D’haus. — Anmeldungen bitte bis spätestens eine Stunde vor Führungsbeginn an thiemo.hackel@dhaus.de

Mit einem Klick ins Junge Schauspiel: Ausgewählte Szenen, interaktive Spiele und spannende Gespräche bieten wir mit dem digitalen Familiensonntag und dem Come together digital. Per Zoom bringen wir Sie / euch in die Münsterstraße: Am Sonntag, 24. Januar um 16 Uhr dreht sich alles um »A Christmas Carol« nach Charles Dickens und am Mittwoch, 27. Januar um 18 Uhr steht die Inszenierung »Rausch«, ein Glückstrip von Gregory Caers und Ensemble, im Mittelpunkt. Wer per Zoom bei diesem kostenlosen interaktiven Angebot dabei sein möchte, kann sich gerne bei marion.troja@dhaus.de anmelden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑