Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dog Days", Oper von David T. Little, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin "Dog Days", Oper von David T. Little, Mecklenburgisches Staatstheater... "Dog Days", Oper von...

"Dog Days", Oper von David T. Little, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere am Sonntag, den 13. März 2016 um 18.00 Uhr im E-Werk des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin. -----

Der 1978 geborene Amerikaner David T. Little gilt als interessantester Newcomer auf dem Gebiet der neuen amerikanischen Oper. Seine Kompositionen eroberten in den vergangenen Jahren besonders die Ohren eines jüngeren Publikums, das ihn seitdem als neuen Helden der klassischen Musikszene feiert.

Seine „pfiffige, auf elegante Weise widerborstige Musik“ (New York Magazine) ist ein melodiöser, kraftvoll-dramatischer Mix aus Klassik, Techno- und Industrialsound und bezieht in der Wahl der Instrumente auch David T. Littles Erfahrung als Punk-/Metal-Schlagzeuger ein. In seinen Werken greift der Künstler häufig existenzielle oder politische Themen auf, so auch in seiner 2012 komponierten Oper „Dog Days“.

 

Im Mittelpunkt der Handlung steht eine Familie im Ausnahmezustand. In einer zerstörten Umgebung, aus der fast alle anderen geflohen sind, verharren die Protagonisten wie erstarrt und versuchen halbwegs ihren Rollen gerecht zu werden. Doch der Zusammenhalt bröckelt immer mehr und mit ihm die Verbindlichkeiten menschlichen Zusammenlebens. Als Tochter Lisa eine Beziehung zu einem als Hund lebenden Bettler beginnt, driftet das Schicksal aller Familienangehörigen schließlich in eine unabänderliche Richtung.

 

Das Regieteam aus Regisseur Cristiano Fioravanti und Bühnen- und Kostümbildner Alexandre Corazzola behauptet in seiner Inszenierung einen Zustand der Apokalypse und fragt nach Regeln menschlichen Zusammenlebens in Situationen existentieller Bedrohung. Der in Florenz geborene Cristiano Fioravanti gehört seit der Spielzeit 2014/15 als Regieassistent fest zum Ensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters. Nach dem Opernchorprojekt „Mozarts Schatzsuche“ ist „Dog Days“ seine zweite Inszenierung in Schwerin. Alexandre Corazzola ist dem Publikum bereits durch seine Bühnenräume zu „Rusalka“ und „Winter. Reise.“ bekannt, in denen er die psychologischen Innenräume der Protagonisten visualisierte. Die musikalische Leitung der Oper obliegt Studienleiter Martin Schelhaas, der sich als Spezialist für zeitgenössisches Musiktheaterrepertoire seit 1998 der Aufführung moderner Kammeropern im E-Werk widmet.

 

Libretto von Royce Vavrek

nach einer Kurzgeschichte von Judy Budnitz

 

Musikalische Leitung: Martin Schelhaas

Inszenierung: Cristiano Fioravanti

Ausstattung : Alexandre Corazzola

Mit: Katrin Hübner, Itziar Lesaka, Sophia Maeno;

Markus Vollberg, Raphael Pauß, Alexander Tremmel

 

Weitere Vorstellung: am 20. März 2016 um 18 Uhr

 

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑