Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Don Carlo“ von Giuseppe Verdi im Theater Hagen„Don Carlo“ von Giuseppe Verdi im Theater Hagen„Don Carlo“ von Giuseppe...

„Don Carlo“ von Giuseppe Verdi im Theater Hagen

Premiere am 10. November 2012 um 19.00 Uhr im Großen Haus. -----

Am spanischen Königshof sind die Familienverhältnisse auf höchst gefährliche Weise aus dem Lot geraten: Don Carlo, der Infant, liebt Elisabeth, die Frau seines Vaters. Dass die Königin einst mit dem Sohn verlobt gewesen war, ehe sie aus Gründen der Staatsraison den Vater heiratete, ändert nichts an dem politischen wie privaten Tabubruch, der in dieser Liebe enthalten ist.

Anvertrauen kann sich Carlo nur seinem Freund aus Kindertagen, dem Marquis von Posa. Dieser ist soeben aus Flandern zurückgekehrt, den Kopf voller freiheitlicher Ideale, die in krassem Gegensatz stehen zum Absolutismus des spanischen Weltreiches. „Gedankenfreiheit“ fordert Posa von Philipp II. und versucht mit einem riskanten Plan, die Liebe des Infanten für seine Ziele zu benutzen. Kurz sieht es so aus, als könnten die jungen Leute eine Wende der politischen Geschicke bewirken.

 

Verdis Librettisten fanden ihre Vorlage in Schillers Schauspiel „Don Karlos", doch die Oper setzt andere Schwerpunkte. Entwickelt Schiller sein Drama aus dem Konflikt zwischen Pflicht und Neigung, so steht im Mittelpunkt der Oper das Gefühl. Und es ist ein enormes emotionales Spektrum, das die Musik vermittelt: von schwärmerischer Freundschaft und Verliebtheit bis zur erschütternden Einsamkeit fast aller Figuren, vom hoffnungsvollen Freiheitskampf bis zum bedrohlichen Machtkalkül der Inquisition.

 

Text von Josephe Méry und Camille du Locle

Nach „Don Karlos“ von Friedrich Schiller

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Florian Ludwig

Inszenierung: Philipp Kochheim

Ausstattung: Uta Fink

Dramaturgie: Dorothee Hannappel

 

Mit: Rainer Zaun (Philipp II.), Tamara Haskin (Elisabeth von Valois), Xavier Moreno (Don Carlo), Kristine Larissa Funkhauser (Prinzessin Eboli), Raymond Ayers (Marquis von Posa), Richard van Gemert (Graf von Lerma), Tanja Schun (Tebaldo), Bernd Stahlschmidt- Drescher/ Matthew Overmeyer (Herold), Orlando Mason (Großinquisitor), Sebastian Joest/Egidijus Urbonas (Mönch/Karl V.), Maria Klier (Stimme von oben), u.a.

 

Opernchor und Extrachor des theaterhagen, philharmonisches orchesterhagen

 

Nächste Vorstellungen am 15.11., 24.11., 5.12., 14.12., 22.12., 30.12.2012 (18.00 Uhr) sowie am 23.1., 17.2. (18.00 Uhr), 22.2., 5.3., und 7.4.2013 (15.00 Uhr) – jeweils um 19.00 Uhr, wenn nicht anders angegeben.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑