Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DON CARLOS von Giuseppe Verdi im STAATSTHEATER COTTBUSDON CARLOS von Giuseppe Verdi im STAATSTHEATER COTTBUSDON CARLOS von Giuseppe...

DON CARLOS von Giuseppe Verdi im STAATSTHEATER COTTBUS

Premiere am Samstag, 16. April 2016, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Der Infant von Spanien Don Carlos und die französische Prinzessin Elisabeth sollen heiraten, um den Krieg zwischen ihren beiden Ländern zu beenden. Die Liebe dieser jungen Hoffnungsträger scheint ein Garant für einen stabilen Frieden zu sein. Doch da erhebt plötzlich der spanische König Philipp II. selbst Anspruch auf die junge Braut.

 

Das totalitäre Machtsystem fordert eine rücksichtslose Unterordnung privater Gefühle unter politische Interessen. Marquis von Posa versucht, den verstörten Carlos für seine Freiheitsideen zu begeistern. Wenn, so seine Strategie, der privilegierte Infant als Statthalter in Flandern eingesetzt würde, könnten dort die Unterdrückung beendet, der Freiheitswille des Volkes unterstützt und damit das Land gerettet werden. Doch die Trauer über die gescheiterte Liebe zu Elisabeth unterwandert die Widerstandkraft des Infanten. Zudem geraten er und Posa in das Fadenkreuz der Inquisition, vor deren Zugriff sie letztlich auch König Philipp nicht retten kann.

 

Nach dem Drama von Friedrich Schiller gestaltet Verdi das Räderwerk eines erbarmungslosen Apparates, das Menschen und deren Träume deformiert. Im Spannungsfeld intimer Arien, großer Dialogszenen, dramatischer Ensembles und einem Chortableau – dem Autodafé – geht es für die Menschen um alles. Eine Oper, die das Aufbegehren junger Menschen gegen autoritäre Machtanmaßung thematisiert.

 

Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Die musikalische Leitung hat GMD Evan Christ. Regie führt Martin Schüler. Das Bühnenbild entwirft Walter Schütze, der in Cottbus bereits für Verdis „La Traviata“ (2014) und für Puccinis „Tosca“ (2015) tätig war. Für die Kostüme zeichnet Nicole Lorenz verantwortlich.

 

In dieser personenintensiven Oper sind u.a. Jens Klaus Wilde (Don Carlos), Stella Motina als Gast (Elisabeth), Andreas Jäpel (Marquis von Posa), Marlene Lichtenberg (Prinzessin Eboli) und Jörn E. Werner (Großinquisitor) zu erleben. Für die Partie des Königs Philipp II. konnte Tilmann Rönnebeck als Gast von der Semperoper gewonnen werden. Es singen die Damen und Herren des Opernchores und des Extrachores (Einstudierung: Christian Möbius) und es spielt das Philharmonische Orchester.

 

Aktueller Kartenhinweis:

Für die „Don Carlos“-Premiere gibt es Restkarten; für die 2. Vorstellung am Dienstag, 26. April, 19.30 Uhr, sind Karten erhältlich im Besucherservice, Ticket-Telefon 0355/ 7824 24 24 sowie online unter www.staatstheater-cottbus.de

 

Weitere Termine unter: www.staatstheater-cottbus.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑