Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Don Carlos" von Giuseppe Verdi in Wiesbaden"Don Carlos" von Giuseppe Verdi in Wiesbaden"Don Carlos" von...

"Don Carlos" von Giuseppe Verdi in Wiesbaden

Premiere 16. September 2006, 19.30 Uhr im Hessischen Staatstheater.

Verdis großes historisches Musikdrama über Liebe, Freundschaft und Familie zwischen religiösem Fanatismus und politischem Freiheitspathos.

 

Aus Staatsräson hat Elisabeth von Valois nicht ihren Geliebten Carlos, sondern dessen Vater, Philipp II. von Spanien, geheiratet. Carlos trifft seinen Jugendfreund Marquis von Posa wieder. Beide träumten einst von gerechter Staatsführung und Toleranz. Posa sieht nun die Stunde gekommen, das von Spanien unterdrückte Flandern zu befreien. Carlos soll sein Retter sein. Der Sohn rebelliert gegen den mächtigen Vater, dessen Frau er liebt. Als er für Flanderns Freiheit spricht, wird er verhaftet. Für Philipp stellt sich die schrecklichste aller Fragen: Kann ich meinen eigenen Sohn töten, um den Frieden zu erhalten? Antwort auf diese Frage gibt ihm eine Macht, die sogar über seinen Thron regiert: die Heilige Inquisition.

 

1867 für Paris komponiert, nimmt 'Don Carlos' eine zentrale Stellung in Verdis Schaffen ein. Die Dramaturgie einer Überlagerung von historischem Konflikt und privater Liebeshandlung steht ebenso in der Tradition der französischen 'Grand Opéra' wie das musikalisch gezeichnete Lokalkolorit, die effektvollen Chorszenen und die psychologische Komplexität der Figuren. Der zentrale Freiheitsgedanke der Oper war für den Republikaner Verdi von größter Brisanz, weshalb er die musikalische Gestaltung an der dramatischen Vielschichtigkeit der Vorlage zwischen Liebestragödie, Vater-Sohn-Konflikt, Freundschaftspathos und politischem Spektakel ausgerichtet hat.

 

Nach den von Presse und Publikum umjubelten Produktionen 'Macbeth' und 'Johannes-Passion' eine weitere große Musiktheater-Inszenierung von Dietrich Hilsdorf am Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Die musikalische Leitung übernimmt Generalmusikdirektor Marc Piollet.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑