Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Don Giovanni", Dramma giocoso in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart, Theater Heidelberg"Don Giovanni", Dramma giocoso in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart,..."Don Giovanni", Dramma...

"Don Giovanni", Dramma giocoso in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart, Theater Heidelberg

Premiere am 21. Oktober 2017 um 19.30 Uhr im Marguerre-Saal. -----

Er ist der europäische Archetypus eines Frauenhelden: Don Juan. Über Jahrhunderte hinweg verführt er in den diversen Bearbeitungen dieses spanischen Stoffes Tausende von Frauen und treibt sein todbringendes Unwesen. Doch in der heute bekanntesten Umsetzung, der Oper „Don Giovanni“, scheint ihm nichts mehr zu gelingen.

Zunächst missglückt das Stelldichein mit Donna Anna, dann vereitelt ihm seine ehemalige Geliebte Donna Elvira weitere Eroberungen, und zu guter Letzt vereinen sich Adel und Bauern in seltener Einträchtigkeit, um Rache zu nehmen. Ein Weg, der in die Hölle führt. Aber was ist dran an diesem Don Giovanni, der doch zuvor scheinbar immer so erfolgreich war?

 

Nach „Così fan tutte“ und „Le nozze di Figaro“ folgt nun die Neuinszenierung des dritten von Wolfgang Amadeus Mozart (1756–91) auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte (1749–1838) komponierten Werkes. E. T. A. Hoffmann (1776–1822) bezeichnete es als „Oper aller Opern“ und seine romantisierende Interpretation sollte prägend sein für Generationen. Unsterblich ist „Don Giovanni“ jedoch vor allem durch die feinsinnig psychologisierende Musik Mozarts geworden, die alle menschlichen Leidenschaften und Abgründe aufgreift.

 

Die musikalische Leitung der Heidelberger Neuinszenierung liegt in den Händen des Generalmusikdirektors Elias Grandy. Die Regie hat Lorenzo Fioroni übernommen, der am Theater und Orchester Heidelberg bereits für die hochgelobten Inszenierungen „Ariadne auf Naxos“, „Rumor“ sowie „Pelléas et Mélisande“ verantwortlich zeichnete. Fioroni gewann 2005 den renommierten Götz-Friedrich-Preis für Regie und wurde 2012 für „Carmen“ sowie 2013 für „Elektra“ für den deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert.

 

Libretto von Lorenzo da Ponte

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Elias Grandy Weitere Besetzungen zeigen

Regie Lorenzo Fioroni

Bühne Ralf Käselau

Kostüme Annette Braun

Chordirektion Ines Kaun

Dramaturgie Merle Fahrholz

 

Don Giovanni Ipča Ramanović

Komtur Wilfried Staber

Donna Anna Irina Simmes

Don Ottavio Namwon Huh Weitere Besetzungen zeigen

Donna Elvira Hye-Sung Na Weitere Besetzungen zeigen

Leporello James Homann Weitere Besetzungen zeigen

Masetto Zachary Wilson

Zerlina Shahar Lavi

 

Kinder- und Jugendchor des Theaters und Orchesters Heidelberg

Statisterie des Theaters und Orchesters Heidelberg

Philharmonisches Orchester Heidelberg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑