Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DON JUAN von Molière im Volkstheater WienDON JUAN von Molière im Volkstheater WienDON JUAN von Molière im...

DON JUAN von Molière im Volkstheater Wien

Premiere: 02. Oktober 2009, 19.30 Uhr

 

Don Juan (Denis Petković) hat Donna Elvira (Heike Kretschmer) aus dem Kloster entführt, sie geheiratet und dann sitzen gelassen. Elviras Brüder heften sich an seine Fersen, wild entschlossen, die Schwester zu rächen.

In der Zwischenzeit ist er, gemeinsam mit seinem treuen Diener Sganarelle, wieder auf der Suche nach neuen Opfern für seine Lust. Doch der Entführungsversuch einer jungen Dame scheitert und der Fischer Pierrot kann Don Juan gerade noch vor dem Ertrinken retten. Anstatt Dankbarkeit zu zeigen, macht er sich jedoch an dessen Braut heran und verspricht ihr und deren Freundin die Ehe. Kurze Zeit später will es der Zufall, dass Carlos, einer der Brüder Elviras, von Banditen überfallen wird – und ausgerechnet Don Juan ist es, der ihm unerkannt das Leben rettet.

 

Erst durch das Auftauchen des zweiten Bruders klärt sich die Situation, ein Duell ist schnell beschlossene Sache. Zuvor will Don Juan jedoch noch ausgiebig soupieren – und lädt sich zur Gesellschaft übermütig die Statue eines Komturs ein, den er vor kurzem getötet hat. Sganarelles Schrecken ist groß, als das Standbild die Einladung annimmt. Die Ermahnungen zur Reue fruchten nicht – Don Juan schlägt alle wohlmeinenden Ratschläge in den Wind

 

Der Titelheld ist, wie kein anderer bei Molière, Bestandteil der Weltliteratur, hat geradezu mythische Dimensionen und bis hin zu Horváth und Handke immer wieder neue Deutungen freigesetzt. Aus Spanien über Italien gelangte der Stoff nach Frankreich und erfuhr in Molières Bearbeitung einen ersten Höhepunkt. 1665 erfolgreich uraufgeführt, wurde das Stück – anders als der Tartuffe – zwar nicht sofort verboten, Molière musste aber einige besonders provokante Szenen streichen: Angegriffen fühlten sich vor allem Vertreter des Adels, die sich in dem gotteslästernden Libertin porträtiert sahen. Nach dem Tod des Autors kam eine entschärfte Version zur Aufführung, die bis ins letzte Jahrhundert dem Urtext vorgezogen wurde. In seiner Mischung aus Komödie, Farce, Satire und Tragödie ist der Don Juan eines der vielschichtigsten Werke Molières, der Titelheld, gleichermaßen fröhlich auftrumpfender Verführer wie trister Heuchler, eine der schillerndsten und rätselhaftesten Figuren der Weltliteratur.

 

Fassung für das Volkstheater von Stephan Müller und Hans Mrak

Unter Verwendung der deutschen Übersetzung von Arthur Luther und dem Libretto von Da Ponte

 

Regie Stephan Müller

Bühne Hyun Chu

Kostüme Birgit Hutter

Musik Wolfgang Mitterer

Licht Michael Zerz

 

mit Heike Kretschmer, Leandra Overmann, Claudia Sabitzer, Nanette Waidmann; Raphael von Bargen, Erwin Ebenbauer, Thomas Meczele, Denis Petković, Claudius von Stolzmann u.a.

 

Weitere Termine im Oktober: 6., 10., 11., 14., 28. und 31. Oktober, jeweils 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑