Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Don Quichotte" von Jules Massenet im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen"Don Quichotte" von Jules Massenet im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen"Don Quichotte" von...

"Don Quichotte" von Jules Massenet im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere: 7. Dezember 2013, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Die Geschichte von Don Quichotte, bereits im 17. Jahrhundert von Miguel de Cervantes erdacht, ist eine große Parabel über äußere und innere Schönheit, über den Rausch des Lebens in Jugend und Alter, den schmalen Grat zwischen Lächerlichkeit und Würde, den Graben zwischen Ideal und Realität.

Massenet zeichnet seine Figuren in vielen lyrischen Farben, durchzogen von italienischem Verismo und Leitmotiven, voller Sentiment doch nie sentimental.

 

Jules Massenet komponierte nach Erfolgen wie „Manon“ und „Werther“ seinen „Don Quichotte“ als Alterswerk am Ende seines Lebens, bereits zwei Jahre nach der Uraufführung 1910 starb er. Und er hat das Alter selbst zum Thema gemacht. Don Quichotte will noch einmal lieben – Dulcinea ist die Frau seiner Träume, egal, was andere in ihr sehen mögen. Er hofft, sie durch eine Heldentat erringen zu können, siegt – und scheitert dennoch an ihr, die ihn zurückweist. Er stirbt gebrochenen Herzens, an seiner Seite Sancho Pansa, sein Begleiter, der zunehmend die Würde begreift, die der Ritterlichkeit des sterbenden Mannes innewohnt.

 

Musikalische Leitung

Valtteri Rauhalammi

Regie

Elisabeth Stöppler

Bühne

Piero Vinciguerra

Kostüme

Frank Lichtenberg

Choreinstudierung

Christian Jeub

Dramaturgie

Anna Grundmeier

 

Don Quichotte

Krzysztof Borysiewicz

Sancho Pansa

Joachim Gabriel Maaß / Dong-Won Seo

Dulcinea

Almuth Herbst

Pedro

Dorin Rahardja

Garcias

Anke Sieloff

Rodriguez

Michael Dahmen

Juan

William Saetre

Opernchor und Extrachor

Neue Philharmonie Westfalen

 

Weitere Vorstellungen:

12., 20., 28. Dezember 2013, 12., 25. Januar, 2., 7., 15. Februar 2014

Kartenpreis: 13 – 48 € | TicketHotline: 0209-4097.200

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑