Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Doppelinszenierung: Thomas Bernhards "Der Theatermacher" und Franz und Paul von Schönthals "Der Raub der Sabinerinnen" im STAATSTHEATER DARMSTADTDoppelinszenierung: Thomas Bernhards "Der Theatermacher" und Franz und Paul...Doppelinszenierung:...

Doppelinszenierung: Thomas Bernhards "Der Theatermacher" und Franz und Paul von Schönthals "Der Raub der Sabinerinnen" im STAATSTHEATER DARMSTADT

Premiere 2. Dezember 2011 | 19.30 Uhr | Kleines Haus. -----

Der erste Teil zeigt Bernhards Der Theatermacher. Diesem wird im zweiten Teil Franz und Paul von Schönthals Der Raub der Sabinerinnen gegenübergestellt. So werden an einem Abend zwei Perspektiven auf den Theaterbetrieb und die Menschen, die mit ihm und für ihn leben, beleuchtet.

Der abgehalfterte Theaterprinzipal Bruscon tingelt in Thomas Bernhards Der Theatermacher mit seiner selbst verfassten Komödie Das Rad der Geschichte durch die österreichische Provinz. Seine Familientruppe: ausgemachte Dilettanten. Die Spielstätten: marode Wirtshaussäle. Das Publikum: plumpe Kunstbanausen. Bruscon, der sich selbst in einem Atemzug mit Shakespeare, Voltaire und Goethe nennt, soll an diesem Tag im „Schwarzen Hirschen“ in „Utzbach wie Butzbach“ Saalmiete zahlen und zu allem Überdruss könnte der örtliche Feuerwehrhauptmann das absolut notwendige Löschen der Notbeleuchtung verweigern. Wie könnte der Abend für den „Theatermacher“ anders enden als in einem tragikomischen Fiasko.

 

Schmierendirektor Striese im Raub der Sabinerinnen ist nur eine von vielen Figuren, die sich im Haus von Professor Gollwitz die Klinke in die Hand geben. Der Römertragödie, einer Jugendsünde des Professors, soll zum Durchbruch verholfen werden. Als der Theaterabend in einer Katastrophe zu enden droht, ist es Strieses Frau, die die Situation rettet und das Stück zu einem großen Erfolg werden lässt. Bruscon und Striese könnten unterschiedlicher kaum sein und doch verbindet sie die Leidenschaft für das Theater und die Komik ihres Scheiterns.

 

Inszenierung Hermann Schein | Bühne und Kostüme Lukas Noll

 

Mit Anne Hoffmann Karin Klein, Sonja Mustoff, Katharina Uhland | Matthias Kleinert, Simon Köslich, Andreas Manz, Aart Veder, Andreas Vögler, Gerd K. Wölfle

 

Weitere Vorstellungen 11. und 31. Dezember | jeweils 18 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑