Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Draussen vor der Tür" von Wolfgang Borchert, Theater Krefeld und Mönchengladbach "Draussen vor der Tür" von Wolfgang Borchert, Theater Krefeld und... "Draussen vor der Tür"...

"Draussen vor der Tür" von Wolfgang Borchert, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere: 9. November 2014, 19.30 Uhr, Theater Mönchengladbach, Studio. -----

Beckmann ist einer von denen, die nach Hause kommen und die dann doch nicht nach Hause kommen,

weil für sie kein Zuhause mehr da ist. So beginnt Borcherts Drama um Beckmann, der aus sibirischer

Kriegsgefangenschaft zurückkehrt und seine Frau in den Armen eines anderen findet.

Er beschließt, in die Elbe zu gehen, doch der Fluss spuckt ihn wieder aus, und er irrt von einer verschlossenen Tür zur nächsten: Eine Frau nimmt ihn mit und schenkt ihm die Kleider ihres vermissten

Mannes – doch der Mann kommt nach Hause zurück. Dem Oberst möchte Beckmann die Verantwortung

für die Kriegstruppe zurückgeben, von der nur wenige übrig blieben – doch der Oberst lacht ihn aus. Er will seine Eltern besuchen – doch die Eltern haben sich inzwischen das Leben genommen.

 

“Draußen vor der Tür” erzählt die Geschichte eines Soldaten, der versucht, in einer Gesellschaft wieder

Fuß zu fassen, die den Krieg und die nationalsozialistische Ideologie verdrängt. Die so lang und heiß

ersehnte Heimkehr wird für Beckmann zur herben Enttäuschung und Entfremdung. Und statt Wiedersehensfreude quälen ihn unauflösbare Schuldgefühle.

 

Je größer die Verwerfungen, die ein Krieg hervorgerufen hat, je umstrittener die Politik, die zum Krieg

geführt hat, desto spannungsgeladener die Situation der Rückkehr des Soldaten in den zivilen Alltag,

damals wie heute.

 

Inszenierung: Matthias Gehrt

Bühne: Gabriele Trinczek

Kostüme: Anne Weiler

Dramaturgie: Barbara Kastner

 

Mit: Nele Jung, Helen Wendt; Joachim Henschke, Adrian Linke, Ronny Tomiska

 

Weitere Termine: 13.11., 21.11.; 3.12., 18.12.; 10.1.; 8.2., 21.2. – Beginn jeweils um 20 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑