Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dreck mit Pfeffer""Dreck mit Pfeffer""Dreck mit Pfeffer"

"Dreck mit Pfeffer"

Am Mittwoch, 25.05., 19 Uhr, gastiert die Theatergruppe "Mechaje"

 

im Zimmertheater Rottweil. Sie spielen die Emigrantenromanze "Dreck mit Pfeffer".

Und für Spaß wird gesorgt, denn bei dieser „lyrischen Komödie in zwei Akten und in fünf Träumen“ geht es um die zahlreichen Probleme jüdischer Zuwanderer aus dem früheren Sowjetreich. Wovon leben, wenn mit dem großen Land auch die Ideale verschwunden sind? Wie unter den harten Konkurrenzbedingungen Arbeit finden? Wie können sich Menschen unterschiedlicher Kultur und Lebenserfahrung, die auch noch unterschiedliche Sprache sprechen, verstehen? Sollte man sich bis zur Auflösung des eigenen „Ichs“ integrieren“ Oder sollte man sich vor der fremden und wenig verstehenden Welt im Plattenbaughetto verstecken?

Auch die Israelitische Kultusgemeinde RW/VS, die sich seit wenigen Jahren hier zusammenfindet, ist mit diesem Stück gemeint. Und deshalb veranstaltet sie mit Unterstützung des „Arbeitskreis Ehemalige Synagoge Rottweil“ diesen Theaterabend.

Die Gruppe „Mechaja“ hat sich in Rostock gegründet und bildet dort seit 1979 das Jüdische Theater Mecklenburg-Vorpommern. Für das vorgeführte Stück haben sie vor zwei Jahren den internationalen Preis „Goldene Chanukkia“

Erhalten. Man darf also gespannt sein auf einen Reigen komischer Situationen und zugespitzter Beziehung.

 

Karten gibt es im Vorverkauf bei der Volksbank Rottweil, der Buchhandlung Kolb, der Buchhandlung Klein, der Tourist-Information Rottweil oder über

www.zimmertheater-rottweil.de. Reservierungen sind möglich unter der Telefonnummer 0741-8990 oder über E-Mail info@zimmertheater-rottweil.de. Der nächstgelegene Parkplatz beim Zimmertheater in Rottweil ist ausgeschildert als Parkplatz „Stadtmitte/Eisplatz“.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑