Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Drei Männer im Schnee" - Revueoperette von Thomas Pigor nach dem Roman von Erich Kästner - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen"Drei Männer im Schnee" - Revueoperette von Thomas Pigor nach dem Roman von..."Drei Männer im Schnee"...

"Drei Männer im Schnee" - Revueoperette von Thomas Pigor nach dem Roman von Erich Kästner - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere: 24. September 2022, 19.30 Uhr, Großes Haus

Tobler will‘s wissen. Verkleidet als „kleiner Mann“, macht der Großindustrielle Urlaub im Grand Hôtel. Das Personal ist vorgewarnt, verwechselt aber den als arm Getarnten mit dem tatsächlich armen Fritz Hagedorn. Hagedorn landet in der Suite, Tobler in der Abstellkammer. Sie werden Freunde und mit Toblers Diener Kesselhuth im Schlepptau macht das Trio dem Hotelpersonal die Hölle heiß.

 

Copyright: Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Kurz nach der Machtergreifung durch die NSDAP schreibt Erich Kästner eine Verwechslungskomödie. Nur unter einem Pseudonym kann er sie veröffentlichen. Wenige Jahre später werden die Verfilmungen große Erfolge, sogar in Hollywood. Kästner stellt mit einer unnachahmlichen Leichtigkeit die Heuchelei der Menschen zur Schau. Dem Autorenteam um Thomas Pigor gelingt es, diese Leichtigkeit auch in die Musik zu übersetzen.

Reminiszenzen an bunte Revuen der 1920er- und 30er-Jahre werden mit Swing-, Jazz- und Volksmusik verfeinert. Die Show voller fantastischer Ohrwürmer inszeniert Sandra Wissmann mit Joachim G. Maaß, Sebastian Schiller und Mark Weigel als Trio Infernale.

Musik von Thomas Pigor, Konrad Koselleck, Benedikt Eichhorn und Christoph Israel | UA 2019 | in deutscher Sprache
Orchestration von Konrad Koselleck | Kreative Mitentwicklung: Michael Alexander Rinz | Ein Auftragswerk des Staatstheaters am Gärtnerplatz München

        Musikalische Leitung
        Peter Kattermann
        Inszenierung
        Sandra Wissmann
        Choreografie
        Seân Stephens
        Dancecaptain
        Frank Wöhrmann
        Bühne
        Britta Tönne
        Kostüme
        Beata Kornatowska
        Chor
        Alexander Eberle
        Licht
        Patrick Fuchs
        Ton
        Dirk Lansing
        Dramaturgie
        Anna Chernomordik
        
Besetzung
        Eduard Tobler
        Joachim G. Maaß
        Hilde Tobler, seine TochterBele Kumberger
        Dr. Fritz Hagedorn
        Sebastian Schiller
        Johann Kesselhuth, Toblers KammerdienerMark Weigel
        Claudia Kunkel, Hausdame bei Toblers
        Christa Platzer
        Frau CalabréAnke Sieloff
        Hoteldirektor Kühne
        Michael Schulz
        Portier Polter
        Philipp Kranjc
        Toni Graswander
        Tobias Glagau
        
        Ensemble
        Soufjan Ibrahim
        Marleen Jakob
        Svitlana Peter
        Tina Podstawa
        Gianina Risse
        Carlo Schiavone
        Benjamin Tweesmann
        Frank Wöhrmann
       

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑