Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Drei Mal Leben« von Yasmina Reza - Theater Magdeburg»Drei Mal Leben« von Yasmina Reza - Theater Magdeburg»Drei Mal Leben« von...

»Drei Mal Leben« von Yasmina Reza - Theater Magdeburg

Premiere am Sa. 6. 10. 2018, 19.30 Uhr im Studio

Zwei Ehepaare, ein Kind – das kann doch nicht gut gehen! Um die Unterstützung seines renommierten Kollegen Hubert zu bekommen, lädt der nur mäßig erfolgreiche Astrophysiker Henri gemeinsam mit seiner Frau Sonja zum Paardinner. Doch Hubert steht samt Frau Ines versehentlich einen Tag zu früh vor der Tür und stört die beiden Überraschten beim Versuch, einen heimeligen Abend zu zweit zu verbringen. Völlig unvorbereitet heißt es nun, gute Miene zu machen und die letzten Knabber-Reserven zu plündern.

 

Doch das quengelige Kind will nicht schlafen und der Wein nicht wirken. Der Abend eskaliert zunehmend und mündet in irrwitzige Wortgefechte über Erziehungsmethoden und Eheprobleme. Und ganz beiläufig lässt Hubert noch die allerletzte Hoffnung seines Kollegen auf Erfolg platzen. Yasmina Reza zeigt uns mit viel Witz und voller Slapstick drei Variationen desselben Abends. Nach der hochgelobten Magdeburger Inszenierung von Rezas »Kunst« widmet sich Regisseur David Schliesing nun diesen spannungsgeladenen Szenen zweier Ehen und lässt es im Schauspielhaus wieder französisch-komödiantisch zugehen.

Regie David Schliesing
Bühne / Kostüme Nadine Hampel
Dramaturgie Maiko Miske

Sonja Iris Albrecht
Henri Zlatko Maltar
Ines Susi Wirth
Hubert Uwe Fischer

13. 10. 2018
19.30 Schauspielhaus / Studio
Samstag
20. 10. 2018
19.30 Schauspielhaus / Studio
Mittwoch
31. 10. 2018
19.30 Schauspielhaus / Studio
Freitag
16. 11. 2018
19.30 Schauspielhaus / Studio
Samstag
1. 12. 2018
19.30 Schauspielhaus / Studio
Samstag
22. 12. 2018
19.30 Schauspielhaus / Studio

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑