Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Drei Septemberpremieren im Staatstheater DarmstadtDrei Septemberpremieren im Staatstheater DarmstadtDrei Septemberpremieren...

Drei Septemberpremieren im Staatstheater Darmstadt

WUT von Elfriede Jelinek, Premiere am 23. September, 20.00 Uhr,

AUGEN.BLICKE/HERZOG BLAUBARTS BURG

von Béla Bartók und Uraufführung Proolog, Premiere am Sonntag, 25. September, 18.00 Uhr,

DIE WILDENTE von Henrik Ibsen, Premiere am 30. September, 19.30 Uhr.

 

WUT

von Elfriede Jelinek

Die Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek holt die Gegenwart auf die Theaterbühne. An ihrem Schreibtisch sitzend beobachtet sie die Welt, deren Zustand sie wütend macht. Dass Wut zerstörerisch ist, haben u.a. die Terroranschläge auf die Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ sowie auf einen jüdischen Supermarkt in Paris gezeigt. Elfriede Jelineks wütendes Schreiben ist hingegen produktiv; Texte entstehen, deren Vielstimmigkeit überfordernd und bereichernd zugleich ist. Heutige politische Ereignisse werden in Beziehung gesetzt zu ihren geschichtlichen Vorläufern, ein Diskurs geführt mit dem Humor einer Schriftstellerin, die gegen ihre eigene Sprachlosigkeit kämpft.

 

Mit Karin Klein, Maria Radomski, Mathias Znidarec, Jana Zöll

Regie, Bühne, Kostüme, Video Marcus Lobbes

Dramaturgie Julia Figdor

 

Premiere am Freitag, 23. September, 20.00 Uhr

Vorstellung am 25. September | Kammerspiele

 

***

 

AUGEN.BLICKE/HERZOG BLAUBARTS BURG

Herzog Blaubarts Burg: Oper in einem Akt von Béla Bartók, Libretto von Béla Balázs | Als Prolog: Zwei Szenen aus dem Uraufführungsabend des Internationalen Musiktheaterwettbewerbs Darmstadt

 

Mit dem Internationalen Musiktheaterwettbewerb erhielten Ende Juli 2016 fünf junge Komponistinnen und Komponisten die Möglichkeit, jeweils eine Musiktheaterszene am Staatstheater Darmstadt zur Aufführung zu bringen. Die zwei spannendsten Uraufführungsszenen sind nun der Prolog zu Béla Bartóks packender Mörder-Märchen-Oper „Herzog Blaubarts Burg“ zur Spielzeiteröffnung im Musiktheater.

Blaubarts Innerstes, von Judith aufgetan, bringt beiden nicht die erhoffte Annäherung, sondern treibt sie unaufhaltsam in das bittere Ende.

Musikalische Leitung Michael Nündel

Regie Isabel Ostermann, Dirk Schmeding, Sebastian Gühne, Susanne Gauchel

Bühne und Kostüme Christoph Ernst

Video Vincent Stefan

Dramaturgie Sarah Grahneis, Katharina Ortmann

 

Premiere am Sonntag, 25. September, 18.00 Uhr

mit Auftakt um 17.40 Uhr im Zuschauerraum | Großes Haus

 

***

 

DIE WILDENTE

von Henrik Ibsen

Aus dem Norwegischen von Hinrich Schmidt-Henkel

 

Gregers Werle ist zurück! 16 Jahre lang hat er sein Elternhaus nicht mehr betreten, doch nun gibt sein Vater, der Werksbesitzer Håkon Werle, ihm zu Ehren ein Fest. Sein alter Schulfreund Hjalmar Ekdal ist auch eingeladen. Anders als Gregers hat dieser sich ein Familienleben aufgebaut. Ein Leben, so vermutet es Gregers, dass auf einer Lüge basiert. Es gibt kein richtiges Leben im falschen: Gregers versucht, mit allen Mitteln, die Wahrheit ans Licht zu bringen, einem Ideal folgend, das in seiner Konsequenz ein unschuldiges Opfer fordert. Inszeniert wird Henrik Ibsens Kampf um und mit Lebenslügen von Christoph Mehler, dessen kraftvolle Regiehandschrift erstmals in Darmstadt zu sehen sein wird.

 

Mit Gabriele Drechsel, Katharina Hintzen, Anabel Möbius, Christoph Bornmüller, Christian Klischat, Hubert Schlemmer, Stefan Schuster, Jörg Zirnstein

 

Regie Christoph Mehler

Bühne und Kostüme Jennifer Hörr

Musik David Rimsky-Korsakow

Dramaturgie Oliver Brunner

 

Premiere am Freitag, 30. September, 19.30 Uhr | Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑