Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dreimal Mozart im Wiener SeptemberDreimal Mozart im Wiener SeptemberDreimal Mozart im Wiener...

Dreimal Mozart im Wiener September

Saisoneröffnung in der Volksoper Wien

MOZART steht gleich im SEPTEMBER im Zentrum von drei Produktionen:

 

Dienstag, 12. September 2006, 20.00 Uhr

MOZART UND DIE FRAUEN - Das Wolferl und die liebe Libido

Ein vergnügliches Programm von Alexander Kuchinka und Christoph Wagner-Trenkwitz

Mit Musik von W. A. Mozart, Irving Berlin, Ralph Benatzky, einem Text von Wolf Wondratschek, zwei Liedern von Georg Kreisler und einem Song von Sam Madwar und Daniel Große Boymann.

Mit Ulrike Beimpold, Alexander Kuchinka und Christoph Wagner-Trenkwitz

Foto Ulrike Beimpold - Copyright: Sabine Hauswirth

Highlights:

*Wolferl, Er wird mir zu schwer!" * das Wolferl hat auf den Knien von Maria Theresia sein sexuelles Prägeerlebnis

*Wo die Pertl den Mozart holt" * des Wolferls Mutter Anna Maria Pertl

*Stuhlgang Amadeus" * Das Genie als Kraftlyriker und Schmutzian, nebst einer Attacke auf den Compositeur Salieri

*Alles was Nannerl kann, kann Wolferl besser" * Nannerl gets her Gun

*Kleiner Rat an seine Schwester Nannerl" * Mozartlyrik, diesmal jugendfrei

*Wie klein war seine Nachtmusik?" * Das komplette Register seiner Liebschaften * mit vielen neuen Reimen!

*Wer war seine Dominante?" * Des Wolferls Liebe ging durch die Ohren

*Die gottverdammten Weiber" * Figaro im Rock

*Basenwechsel" * Die stille Wahrheit über die Bäsle-Briefe

*Neues und altes von der Königin der Nacht" * Ob Josepha, Aloysia oder Constanze: das Wolferl war ein Weber-Knecht

*Consta-hanze" * Der kürzeste und der schmackhafteste Ehekrach der Welt

*Liebes Mandl, wo is' Bandl?" * Eheglück im Rokoko; Achtung, Originalklang!

*Eine kleine Nach-Musik" * alias Zugabe

 

Donnerstag, 14. September 2006, 19.00 Uhr:

DON GIOVANNI

von Wolfgang Amadeus Mozart

In deutscher Sprache

Musikalische Leitung: Leopold Hager/Alfred Eschwé

Regie & Bühnenbild: Marco Arthuro Marelli

Kostüme: Dagmar Niefind

 

Don Giovanni: Morten Frank Larsen/Kai Stiefermann (Rollendebüt)

Donna Anna: Melba Ramos (Rollendebüt)/Donna Ellen/Kristiane Kaiser

Donna Elvira: Heidi Brunner/Adrineh Simonian

Zerlina: Elvira Soukop (Rollendebüt)

Don Ottavio: Matthias Klink (Rollendebüt)/Daniel Behle (Rollendebüt)

Komtur: Sorin Coliban/Karl Huml (Rollendebüt)

Leporello: Michail Schelomianski/Einar Th. Gudmundsson (Rollendebüt)

Masetto: Markus Raab (Rollendebüt)/Stefan Cerny (Rollendebüt)

 

In erstklassiger Neubesetzung ist Mozarts Meisterwerk "Don Giovanni" - 1787 in Prag uraufgeführt - in der Inszenierung von Marco Arturo Marelli wieder ab 14. September (an insgesamt 8 Abenden bis 22. Dezember) an der Volksoper Wien zu sehen. Das Bühnenbild stammt ebenfalls von Marco Arturo Marelli, die Kostüme von Dagmar Niefind. Die musikalische Leitung dieser Wiederaufnahme hat erstmalig Chefdirigent Leopold Hager. Matthias Klink wird nun, nachdem er sich an der Volksoper bereits als Stingo (*Sophie's Choice") und Tamino vorstellte, sein Rollendebüt als Don Ottavio geben, Donna Anna ist erstmals Melba Ramos. Morten Frank Larsen und Kai Stiefermann - ebenfalls ein Rollendebüt - alternieren in der Titelpartie

 

Es gibt keine anstoeßigere Oper als Mozarts "Don Giovanni". Der Held ist ein Schurke, aber ein sympathischer, waehrend seine Gegenspieler, die fuer das Gute stehen, so selbstgerecht erscheinen, dass ihr Triumph am Ende reichlich schal ausfaellt. Aber ob sie im Recht oder im Unrecht sind, in dieser Oper luegen einfach alle. Nur nicht der Komponist. Er schont keiner seiner Figuren, sondern deckt gnadenlos die Tiefen und Untiefen ihres Charakters auf, schert sich nicht um Gut und Boese, um keine Gattungskonvention.

 

In diesem Werk, das die Bewunderung der erlauchtesten Geister erregt hat, steckt zugleich viel von Mozarts volkstuemlicher Musik, wozu das beruehmte Menuett, das Duett "Reich mir die Hand", die bekannte Champagnerarie oder Don Giovannis Staendchen "Horch auf den Klang der Zither" zu rechnen sind.

 

Weitere Vorstellungstermine:

17., 20. September; 26. Oktober; 1., 4. November; 3., 22. Dezember 2006

 

 

Montag, 25. September 2006, 19.00 Uhr

DIE HOCHZEIT DES FIGARO

von Wolfgang Amadeus Mozart

In deutscher Sprache

Musikalische Leitung: Peter Rundel/Andreas Schüller

Inszenierung und Bühne: Marco Arturo Marelli

Kostüme: Dagmar Niefind

 

Mit: Melba Ramos/Kristiane Kaiser (Gräfin Almaviva), Mathias Hausmann (Rollendebüt)/Wolfgang Koch/Morten Frank Larsen (Graf Almaviva), Josef Wagner (Rollendebüt)/Lars Woldt (Figaro), Birgid Steinberger/Jennifer O`Loughlin (Susanna), Eva Maria Riedl/Adrineh Simonian (Cherubino), Andrea Bönig/Sulie Girardi (Marcellina), Renée Schüttengruber/Daniela Fally (Barbarina), Karl Huml (Rollendebüt)/Sorin Coliban (Bartolo), Wolfgang Gratschmaier (Rollendebüt)/Karl-Michael Ebner (Basilio), Rudolf Wasserlof/Markus Raab (Antonio)

 

Mozarts populaerste Opera Buffa: Liebe und Eifersucht, Intrige und Happy End vor dem Hintergrund der herannahenden Revolution.

 

Kammerdiener Figaro und Kammerzofe Susanna, beide am Hof des Grafen Almaviva angestellt, wollen heiraten. Das koennte ganz einfach sein, waeren da nicht einige Personen, die aus unterschiedlichen Gruenden diese Heirat verhindern wollen ...

Josef Wagner ist alternierend mit Lars Woldt der Titelheld in Mozarts Intrigenspiel um den schlauen Figaro, der seine Zukuenftige dem begehrlichen Ansinnen des Grafen Almaviva entzieht und dabei seinen Herrn auch noch der Laecherlichkeit preisgibt. Am Pult steht erstmals Peter Rundel.

 

Die Wiener Urauffuehrung am 1. Mai 1786 gestaltete sich zu einem triumphalen Erfolg. Die gefeierte Inszenierung von Marco Arturo Marelli, die im Dezember 1989 herauskam steht im Mozart-Jahr ab 25. September an insgesamt 11 Abenden (bis 26. Dezember) am Spielplan der Volksoper.

 

Weitere Vorstellungen:

29. September; 5., 12., 15., 17. Oktober; 11., 19. November; 5., 7., 26. Dezember 2006

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑