Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ds Schauspiel Essen zeigt Die Orestie von AischylosDs Schauspiel Essen zeigt Die Orestie von AischylosDs Schauspiel Essen...

Ds Schauspiel Essen zeigt Die Orestie von Aischylos

Premiere am 13.9.2008 im Grillo

 

Die Orestie des Aischylos ist eines der Urdramen der Menschheits- und Zivilisationsgeschichte.

Sie stellt die großen Fragen nach Schuld und Verantwortung, nach Schicksal und Gottesfurcht und nach der Rolle des Menschen in einer – nicht nur in der Antike – immer komplizierter werdenden Welt.

 

Sie beginnt mit dem Ende eines Krieges und mit dem Mord an dem siegreichen Feldherren Agamemnon durch Klytaimestra, seiner Frau. Sie erzählt von der Rache der nächsten Generation: von Elektra, die Vergeltung will, und von Orest, ihrem Bruder, der die Rache an der Mutter ausführt. Und sie endet mit einem Hilferuf an die Götter, dem Wunsch nach Versöhnung und der Ahnung, dass auch der Glaube an Gott uns die Verantwortung für das, was wir tun, nicht abnimmt. Mehr noch: Wenn der Himmel schweigt, sind wir allein.

 

Der Regisseur Roger Vontobel setzt nach seiner Inszenierung des „Goldenen Vliess“ mit der „Orestie“ seine Beschäftigung mit den großen Erzählungen der Antike fort.

 

I: Roger Vontobel/B: Claudia Rohner/K: Nadine Grellinger/V: Immanuel Heidrich/D: Thomas Laue

 

Mit: Matthias Eberle, Jonas Gruber, Barbara Hirt, Nadja Robiné, Werner Strenger, Judith van der Werff

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑