Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dunkel lockende Welt" von Händl Klaus, Landestheater Innsbruck"Dunkel lockende Welt" von Händl Klaus, Landestheater Innsbruck"Dunkel lockende Welt"...

"Dunkel lockende Welt" von Händl Klaus, Landestheater Innsbruck

Premiere am Samstag, 17. Mai 2008, 20.00 Uhr, Kammerspiele

Im Rahmen des Vierten Tiroler Dramatikerfestivals

 

Eine einzelne Männerzehe, sauber abgeschnitten, bringt die Ärztin Corinna Schneider in wahre Bedrängnis. Dabei hatte sie doch alles spiegelblank geputzt und die Wohnungsübergabe sollte der leichteste Teil der Übung werden.

 

Ihr Vermieter Herr Hufschmied hat aber gar nichts einzuwenden gegen so eine niedliche kleine Zehe. Nur hergeben möchte er sie nicht mehr. Ein schönes Andenken an die scheidende Corinna – und an ihren spurlos verschwundenen Verlobten Herrn Tober. Corinna bittet ihre Mutter Mechtild, das corpus delicti zu holen. Und Mechtild scheint Herrn Hufschmied besser zu kennen, als diesem wiederum lieb ist.

 

Ein merkwürdiges Trio bevölkert die eigentlich im nüchternen Leipzig und München spielende Dunkel lockende Welt, in deren Hinterzimmer die verstorbenen, verschollenen oder doch nur verreisten Familienmitglieder rumoren. Die Figuren einigen sich auf Gebrauchsrhetorik, doch brechen zwischen den zerteilten Sätzen auch immer wieder die vergangenen und gegenwärtigen Sehnsüchte hervor. Ein Krimi scheint sich abzuzeichnen und verebbt wieder im Konversationston. Das Leitmotiv dieser oft musikalisch komponierten Wortkaskaden handelt von „Abschied, Zuflucht und Aufbruch und immer von Abwesenheit, auf der alles fußt“, schreibt der 1969 in Rum bei Innsbruck geborene Autor Händl Klaus über sein Stück und läßt eine vordergründige Komödie entstehen, deren wahre Triebfedern im Verborgenen bleiben.

 

Nach Ich ersehne die Alpen; So entstehen die Seen ist Händl Klaus, der 2006 von der Zeitschrift Theater heute zum Dramatiker des Jahres gewählt wurde, mit Dunkel lockende Welt erneut beim Tiroler Dramatikerfestival vertreten.

 

Regie – Elisabeth Gabriel

Geboren in Villach; Studium der Theaterwissenschaft, Philosophie und Germanistik in München und Wien; Regieassistentin u.a. bei Peter Zadek am Berliner Ensemble. Seit 1994 Inszenierungen u.a. am Berliner Ensemble, Wiener Volkstheater, Linzer Landestheater, Theater Drachengasse Wien, Stadttheater Konstanz, Schauspielhaus Graz und Theater St. Gallen. Am TLT inszenierte sie Terrorismus.

 

Bühne & Kostüme – Vinzenz Gertler

Seit 1992 als Bühnen- und Kostümbildner tätig u.a. am Berliner Ensemble, Thalia Theater Halle, Landestheater Linz, Deutschen Nationaltheater Weimar, Stadttheater Konstanz, Schauspielhaus Graz und Hans Otto Theater Potsdam. Seit 1995 regelmäßige Zusammenarbeit mit Elisabeth Gabriel. Am TLT bereits Bühne und Kostüme für Terrorismus.

 

Mit:

Frank Roeder (Joachim), Sinikka Schubert (Corinna), Johanna Lindinger (Mechtild)

 

Weitere Vorstellungen: 4., 11., 12., 13. und zlM 27. Juni

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑