Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Düsseldorf: Die ersten Premieren des Jungen Schauspielhauses Düsseldorf: Die ersten Premieren des Jungen Schauspielhauses Düsseldorf: Die ersten...

Düsseldorf: Die ersten Premieren des Jungen Schauspielhauses

Ein dem Düsseldorfer Publikum bereits wohlbekanntes Gesicht ist Christof Seeger-Zurmühlen, der seit sechs Jahren festes Ensemblemitglied ist. Nun präsentiert er sich erstmals am Jungen Schauspielhaus als Regisseur: Mit seiner Inszenierung von „Liliom. Legende vom Leben und Sterben eines Gewalttäters“ am 5. September um 19.30 Uhr. Hundert Jahre nach der Uraufführung entdeckt Christof Seeger-Zurmühlen das Stück für ein junges Publikum neu.

Franz Molnár, geboren 1878 in Budapest, ist einer der meistgespielten Theaterautoren seiner Zeit. Er schrieb 1909 „Liliom“, das bei der Uraufführung gnadenlos durchfiel. Wenige Jahre später erlangt das Stück von Wien aus Weltruhm, ebenso wie die Musical-Adaption „Carrousel“ und die Verfilmung aus dem Jahr 1934.

 

Am 24. September um 19.30 Uhr hat die Inszenierung „Aussetzer“ von Lutz Hübner Premiere. Jörg Schwahlen, bislang Regieassistent am Jungen Schauspielhaus, legt mit diesem aktuellen Jugendtheaterstück seine erste Regiearbeit vor. Autor Lutz Hübner schreibt mit großem Erfolg grenzüberschreitend für Erwachsene wie für Jugendliche. Seine Jugendtheater-Klassiker wurden mehrfach ausgezeichnet und in zahlreiche Sprachen übersetzt. In der Spielzeit 1999/2000 war Hübner nach Shakespeare und Goethe der meistgespielte Dramatiker auf deutschen Bühnen.

 

Am 27. September lädt das Junge Schauspielhaus zum traditionellen Familienfest ein – dieses Mal unter dem Motto „Unter dem Meer“. Kleine und große Entdecker erwartet ein vielseitiges Programm: Wasser-Spiele, Meeres-Basteln, Sockentheater, „Meeresrauschen“: Unterwasser-Geschichten hören, wunderliche Blicke hinter die Kulissen, Undinen-Zauber, Kulinarisches von der WunderBar, Lieder und Szenen aus den neuen Stücken sowie die Publikumsrenner „Meins!“ und „Alice: Im Wunderland!“. Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑