Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg: "Ivanov" von Anton ČechovE.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg: "Ivanov" von Anton ČechovE.T.A.-Hoffmann-Theater...

E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg: "Ivanov" von Anton Čechov

Premiere: 9. Februar 2013 | 19:30 | Großes Haus. -----

Ivanov, Gutsherr und Akademiker von Adel, ging einst voll flammender Ideale in seiner Arbeit auf. Jetzt ist er hoch verschuldet, müde, ausgebrannt und leer – heute würde man seinen Zustand als Burnout bezeichnen und ein Arzt würde eine Depression diagnostizieren.

 

Unvermittelt trifft ihn diese Situation, ohne dass er sagen kann, wie es dazu kam. Hinzu kommt die unheilbare Krankheit seiner Frau: Anna Petrovna leidet an Schwindsucht. Ihr Arzt, sehr von seiner Tugendhaftigkeit überzeugt, begegnet allen mit grober Direktheit und glaubt, vielleicht dadurch die Welt oder zumindest die Menschen zu verbessern. Er hält Ivanov vor, seine Frau durch seinen kalten Egoismus umzubringen, weil der es zu Hause nicht mehr aushält und abends bei den wohlhabenden Lebedevs, seine Freunde und gleichzeitig Gläubiger, Ablenkung sucht. Und er findet sie, bzw. sie findet ihn: Saša, die Tochter der Lebedevs, kennt Ivanov seit ihrer Kindheit, hat ihn noch als stürmischen Idealisten in Erinnerung. Sie wirft sich ihm jetzt geradezu an den Hals, um ihn „zu retten“, hofft, ihn mit ihrer Liebe wieder aufrichten zu können… Diese Vorstellung erscheint ebenso liebenswert wie naiv und leuchtet dennoch für einen Moment als kleiner utopischer Funken Hoffnung.

 

Ursprünglich in Komödienform geschrieben, wandelte Čechov sein Werk sehr schnell in ein Drama, indem er den Schluss veränderte. Nichtsdestotrotz sprüht dieses Frühwerk Čechovs vor Ironie und hintergründigem, fast groteskem Humor.

 

Inszenierung: Heidemarie Gohde |

Ausstattung: Uwe Oelkers

 

Mit: Iris Hochberger, Sybille Kreß, Nadine Panjas, Ulrike Schlegel, Karin M. Schneider; Ulrich Bosch a.G., Thomas Jutzler, Eckhart Neuberg, Felix Pielmeier, Stephan von Soden, Florian Walter; Statisterie

 

Vorstellungen: 10., 15. – 17., 20. – 24., 26. + 27. Februar

Vorstellungsbeginn: wochentags 20:00 | wochenends 19:30 |

24. Februar (Junges Abo) 19:00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑