Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg: "Ivanov" von Anton ČechovE.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg: "Ivanov" von Anton ČechovE.T.A.-Hoffmann-Theater...

E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg: "Ivanov" von Anton Čechov

Premiere: 9. Februar 2013 | 19:30 | Großes Haus. -----

Ivanov, Gutsherr und Akademiker von Adel, ging einst voll flammender Ideale in seiner Arbeit auf. Jetzt ist er hoch verschuldet, müde, ausgebrannt und leer – heute würde man seinen Zustand als Burnout bezeichnen und ein Arzt würde eine Depression diagnostizieren.

 

Unvermittelt trifft ihn diese Situation, ohne dass er sagen kann, wie es dazu kam. Hinzu kommt die unheilbare Krankheit seiner Frau: Anna Petrovna leidet an Schwindsucht. Ihr Arzt, sehr von seiner Tugendhaftigkeit überzeugt, begegnet allen mit grober Direktheit und glaubt, vielleicht dadurch die Welt oder zumindest die Menschen zu verbessern. Er hält Ivanov vor, seine Frau durch seinen kalten Egoismus umzubringen, weil der es zu Hause nicht mehr aushält und abends bei den wohlhabenden Lebedevs, seine Freunde und gleichzeitig Gläubiger, Ablenkung sucht. Und er findet sie, bzw. sie findet ihn: Saša, die Tochter der Lebedevs, kennt Ivanov seit ihrer Kindheit, hat ihn noch als stürmischen Idealisten in Erinnerung. Sie wirft sich ihm jetzt geradezu an den Hals, um ihn „zu retten“, hofft, ihn mit ihrer Liebe wieder aufrichten zu können… Diese Vorstellung erscheint ebenso liebenswert wie naiv und leuchtet dennoch für einen Moment als kleiner utopischer Funken Hoffnung.

 

Ursprünglich in Komödienform geschrieben, wandelte Čechov sein Werk sehr schnell in ein Drama, indem er den Schluss veränderte. Nichtsdestotrotz sprüht dieses Frühwerk Čechovs vor Ironie und hintergründigem, fast groteskem Humor.

 

Inszenierung: Heidemarie Gohde |

Ausstattung: Uwe Oelkers

 

Mit: Iris Hochberger, Sybille Kreß, Nadine Panjas, Ulrike Schlegel, Karin M. Schneider; Ulrich Bosch a.G., Thomas Jutzler, Eckhart Neuberg, Felix Pielmeier, Stephan von Soden, Florian Walter; Statisterie

 

Vorstellungen: 10., 15. – 17., 20. – 24., 26. + 27. Februar

Vorstellungsbeginn: wochentags 20:00 | wochenends 19:30 |

24. Februar (Junges Abo) 19:00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑