Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIFO EFI - Eine Arbeit von und mit Ioannis Mandafounis und Fabrice Mazliah - in HELLERAU-Europäisches Zentrum der Künste Dresden EIFO EFI - Eine Arbeit von und mit Ioannis Mandafounis und Fabrice Mazliah -...EIFO EFI - Eine Arbeit...

EIFO EFI - Eine Arbeit von und mit Ioannis Mandafounis und Fabrice Mazliah - in HELLERAU-Europäisches Zentrum der Künste Dresden

vom 18. – 21. Dezember 2014, 19 Uhr, im Nancy-Spero-Saal. -----

Als Ausgangspunkt für ihre neue Arbeit benennen Fabrice Mazliah und Ioannis Mandafounis einerseits die Auseinandersetzung mit der Bedeutung von Vielzahl und Vielfalt (multiplicity) in der Philosophie des 20. Jahrhunderts und andererseits ihr Interesse an visuellen Paradoxa.

Ziel des choreographischen Unternehmens sollte es sein, ein szenisches Ereignis zu schaffen, das wie ein durch multiple Eindrücke hervorgerufenes virtuelles Umfeld funktionieren sollte: die beiden Performer füllen den Raum mit Versionen und Echos, Spiegelungen und imaginären Vorstellungen ihrer selbst: Gesamtbild und Detail, Betrachter und Betrachtetes geraten durcheinander und werden zu einer für alle erlebbaren Synthese von Einheit und Vielfalt.

 

Nachdem die für Juni 2014 geplanten Vorstellungen der Dresdenpremiere von Eifo Efi aufgrund eines Unfalls leider nicht stattfinden konnten, wird nun diese Arbeit im Nancy-Spero-Saal in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden präsentiert. Eifo Efi ist eine Koproduktion der Forsythe Company und wurde im September 2013 im Mousonturm in Frankfurt uraufgeführt. In 2010 waren die Beiden bereits mit Ihrer sehr erfolgreichen Produktion »PAD« in HELLERAU zu sehen.

 

Konzept / Choreographie / Tanz Ioannis Mandafounis, Fabrice Mazliah

Dramaturgische Beratung Liz Waterhouse, David Kern

Technische Leitung Harry Schulz

Produktion / Management Johanna Milz

 

www.TheForsytheCompany.com

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑