Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN SOMMERNACHTSTRAUM (A MIDSUMMER NIGHT’S DREAM) von William Shakespeare, Theater Trier EIN SOMMERNACHTSTRAUM (A MIDSUMMER NIGHT’S DREAM) von William Shakespeare,...EIN SOMMERNACHTSTRAUM ...

EIN SOMMERNACHTSTRAUM (A MIDSUMMER NIGHT’S DREAM) von William Shakespeare, Theater Trier

PREMIERE AM 17.06.2012 (19.30 Uhr) IM GROSSEN HAUS. -----

Deutsche Erstaufführung der Schauspiel-Übersetzung von Heinz Rudolf Kunze. ----- Kurz vor seiner Hochzeit mit der Amazonenkönigin Hippolyta erfährt der Herzog, dass eine von den Athenern favorisierte "junge" Verbindung nicht zustande kommen wird. Hermia nämlich liebt nicht Demetrius, sondern möchte mit Lysander zusammen sein.

So beschließen Lysander und Hermia, sich nachts in einem Wald zu treffen. Als Helena von diesem Plan hört, erzählt sie dem von ihr verehrten Demetrius alles, woraufhin dieser beschließt, die Abtrünnige im Wald zur Rede zu stellen. Ebendort geraten Oberon, König der Elfen, und seine Gattin Titania aneinander. Oberon will Titania aus Rache einen Streich spielen, indem er ihr durch seinen Diener Puck einen Zaubersaft in die Augen tröpfeln lässt. Dieser soll bewirkten, dass sie sich in den erstbesten, den sie beim Aufwachen erblickt, verliebt. Puck wählt hierfür Zettel aus, einen der trotteligen Handwerker, die ein Theaterstück für die Hochzeit des Herzogs proben. Beim Erwachen entwickelt Titania sofort Gefühle für Zettel, doch auch die jungen Liebenden trifft es nicht minder leidenschaftlich: Benebelt vom Zaubersaft, schwören gleich zwei Männer Helena ewige Liebe, und alle Hemmungen fallen...

 

Nach ROMEO UND JULIA, MACBETH und DER STURM setzt das Theater Trier mit der um 1695 entstandenen Komödie EIN SOMMERNACHTSTRAUM die Auseinandersetzung mit den Dramen Shakespeares fort. Ob das Aufbegehren der jungen Liebenden gegen die Konventionen der Athener, ihre Flucht in die surreale Welt des Zauberwaldes oder die pannenreiche Aufführung der Handwerker: Alles ist bei Shakespeare ein Spiel um Schein und Sein, die atemlose Suche nach Identität, persönlichem Glück, eingebunden in den Wechsel zwischen Traum und Alptraum, Macht und Anarchie. Mit einem Wort: Welttheater pur.

 

Der bekannte Rockpoet und Buchautor Heinz Rudolf Kunze, dessen SOMMERNACHTSTRAUM-Musical vor einigen Jahren in Hannover mit überregionaler Resonanz zur Uraufführung kam, hat seine originelle Adaption des Shakespeare-Klassikers für das Theater Trier exklusiv als Schauspielfassung eingerichtet.

 

Inszenierung: Werner Tritzschler //

Ausstattung: Johanna Maria Fischer //

Dramaturgie: Peter Oppermann

 

Mit: Sabine Brandauer, Vanessa Daun, Barbara Ullmann, Alina Wolff; Jan Brunhoeber, Manfred-Paul Hänig, Daniel Kröhnert, Hans-Peter Leu, Christian Miedreich, Klaus-Michael Nix, Michael Ophelders, Peter Singer, Tim Olrik Stöneberg

Statisterie des Theaters Trier

 

Weitere Vorstellungen:

Fr, 22.06., 20 Uhr | Di, 26.06., 20 Uhr | Sa, 30.06., 19.30 Uhr | Mi, 04.07, 20 Uhr | Fr, 06.07., 20 Uhr | So, 08.07., 19.30 Uhr

 

Vorstellung in Monschau:

Sa, 14.07., 20.30 Uhr

 

WIEDERAUFNAHME am 23.08.2012 Open-Air

ehemaliger Post-Innenhof am Kornmarkt

Weitere Vorstellungen: 25.08.2012 // 26.08.2012 // 02.09.2012 // 05.09.2012 // 06.09.2012 // 14.09.2012

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑