Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN SOMMERNACHTSTRAUM in BremenEIN SOMMERNACHTSTRAUM in BremenEIN SOMMERNACHTSTRAUM in...

EIN SOMMERNACHTSTRAUM in Bremen

Premiere am Freitag, 3. Februar um 19.30 Uhr, Theater am Goetheplatz – Der Australier Barrie Kosky inszeniert die Oper von Benjamin Britten.

Besonders lebendig und fulminant verspricht die nächste Musiktheater-Premiere des Bremer Theaters zu werden – dafür sorgt alleine schon die Kombination aus Sujet und Regie-Team.

William Shakespeares Komödie um die Liebesverwirrungen einer Sommernacht hat Benjamin Britten auf wunderbare Weise in Musik gesetzt. Schon die ersten Klänge der Orchestereinleitung lassen die geheimnisvoll-faszinierende Sphäre des Waldes und seiner Zauberwesen hörbar werden. Der Streit des Elfenkönigs Oberon mit Titania, seiner Königin, bringt die Natur genauso in Verwirrung wie die Menschen…

Erstmals in Bremen wird eine Inszenierung des international renommierten Regisseurs Barrie Kosky im Theater am Goetheplatz zu sehen sein. Der Australier leitete mehrere Jahre lang das Wiener Schauspielhaus und entwickelte sich zudem zu einem gefragten Opernregisseur. Zuletzt hat Kosky an der Wiener Staatsoper Lohengrin und an der Komischen Oper Berlin Die Hochzeit des Figaro inszeniert.

 

Unter der Musikalischen Leitung von Florian Ludwig singen Mattias Koch (Oberon), Jennifer Bird (Tytania), Eva Gilhofer (Puck), Kristjan Moisnik (Theseus), Katja Boost (Hippolyta), Benjamin Bruns (Lysander), George Stevens (Demetrius), Sybille Specht (Hermia), Dunja Simic (Helena), Karsten Küsters (Bottom), Thomas Harms (Peter Quince), Mihai Zamfir (Flut), Karl Huml (Snug), Thomas Scheler (Snout) und Loren Lang (Starveling).

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑