Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN SOMMERNACHTSTRAUM in BremenEIN SOMMERNACHTSTRAUM in BremenEIN SOMMERNACHTSTRAUM in...

EIN SOMMERNACHTSTRAUM in Bremen

Premiere am Freitag, 3. Februar um 19.30 Uhr, Theater am Goetheplatz – Der Australier Barrie Kosky inszeniert die Oper von Benjamin Britten.

Besonders lebendig und fulminant verspricht die nächste Musiktheater-Premiere des Bremer Theaters zu werden – dafür sorgt alleine schon die Kombination aus Sujet und Regie-Team.

William Shakespeares Komödie um die Liebesverwirrungen einer Sommernacht hat Benjamin Britten auf wunderbare Weise in Musik gesetzt. Schon die ersten Klänge der Orchestereinleitung lassen die geheimnisvoll-faszinierende Sphäre des Waldes und seiner Zauberwesen hörbar werden. Der Streit des Elfenkönigs Oberon mit Titania, seiner Königin, bringt die Natur genauso in Verwirrung wie die Menschen…

Erstmals in Bremen wird eine Inszenierung des international renommierten Regisseurs Barrie Kosky im Theater am Goetheplatz zu sehen sein. Der Australier leitete mehrere Jahre lang das Wiener Schauspielhaus und entwickelte sich zudem zu einem gefragten Opernregisseur. Zuletzt hat Kosky an der Wiener Staatsoper Lohengrin und an der Komischen Oper Berlin Die Hochzeit des Figaro inszeniert.

 

Unter der Musikalischen Leitung von Florian Ludwig singen Mattias Koch (Oberon), Jennifer Bird (Tytania), Eva Gilhofer (Puck), Kristjan Moisnik (Theseus), Katja Boost (Hippolyta), Benjamin Bruns (Lysander), George Stevens (Demetrius), Sybille Specht (Hermia), Dunja Simic (Helena), Karsten Küsters (Bottom), Thomas Harms (Peter Quince), Mihai Zamfir (Flut), Karl Huml (Snug), Thomas Scheler (Snout) und Loren Lang (Starveling).

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑