Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein Sommernachtstraum" — nach William Shakespeare — Ein Verwirrspiel mit Düsseldorfer Jugendlichen im Düsseldorfer Schauspielhaus"Ein Sommernachtstraum" — nach William Shakespeare — Ein Verwirrspiel mit..."Ein Sommernachtstraum"...

"Ein Sommernachtstraum" — nach William Shakespeare — Ein Verwirrspiel mit Düsseldorfer Jugendlichen im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 16. September 2016 im Central — Kleine Bühne. -----

»Drum nennt man ja den Gott der Liebe blind«, heißt es bei Shakespeare – willkürlich schießt er seine Pfeile durch die Gegend und richtet mal hier, mal dort sein Unheil an. Am Morgen ist er meistens schon weitergezogen und lässt einen mit einem Loch im Herzen und Katerstimmung zurück.

 

 

Grund genug für ein Dutzend Düsseldorfer Jugendliche, sich an einen der größten Stoffe der Weltliteratur zu wagen: Der »Sommernachtstraum« wird zum Ausgangspunkt für eine wilde Reise durch das Gefühlsleben von Heranwachsenden.

 

Mit Shakespeares Verwirrspiel eröffnet die neu gegründete Düsseldorfer Bürgerbühne, bei der die Bürgerinnen und Bürger der Stadt mit ihren Biografien und Geschichten selbst auf der Bühne stehen. —

 

Die Regisseurin Joanna Praml entwickelt ihre Projekte in partizipatorischen Recherchearbeiten mit Laien und Schauspielern. Sie wurde mit »Wenn du nicht mehr da bist« 2014 zum »Theatertreffen der Jugend« eingeladen.

 

Mit: Paula Breuer, Finn Cam, Ali Dilekci, Jan-Niklas Faßbender, Kevin Galla, Anne Gatzka, Svea Hammarlund, Richard Kreutz, Orlando Lenzen, Emma Mertens, Bianca Twagiramungu, Sophia van den Berg, Berit Vander, Marvin Wittiber —

 

Regie: Joanna Praml —

Bühne und Kostüm: Jana Denhoven, Inga Timm —

Musik: Hajo Wiesemann —

Dramaturgie: Dorle Trachternach

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑