Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen im Theater Konstanz "Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen im Theater Konstanz "Ein Volksfeind" von...

"Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen im Theater Konstanz

PREMIERE 29. APRIL 2016, 20 UHR, STADTTHEATER. -----

Dem idyllischen Kurort an der norwegischen Küste droht ein Skandal: Das Heilwasser des Stadtbades – Stolz, wirtschaftliche Kraft und Quelle des Wohlstands der Kleinstadt – ist durch Industrieabfälle verseucht. Der Badearzt Thomas Stockmann besitzt Analysen, die das schwarz auf weiß belegen.

 

Zusammen mit Presse und Vertretern der Stadt will er darauf aufmerksam machen und zum Wohle aller einen Umbau des Stadtbades erwirken. Doch die anfängliche Unterstützung wandelt sich schnell in Skepsis, als bekannt wird, dass Steuereinnahmen die Kosten der Sanierung decken sollen. Tomas eigener Bruder Peter, der Bürgermeister, versucht mit allen Mitteln den Skandal abzuwenden. Ein Bruderkrieg um Ansehen und Macht entbrennt.

 

Henrik Ibsens 1882 geschriebene Tragikomödie hat bis heute nichts von ihrer Brisanz als Politthriller und gnadenlose Satire auf Medien und Politik eingebüßt.

 

Dietrich W. Hilsdorf ist einer der wichtigsten Klassiker-Regisseure im Bereich Schauspiel, Oper und Musical. 2007 erhielt er in der Kategorie »Beste Regie Musiktheater« den Deutschen Theaterpreis DER FAUST. »Ein Volksfeind« ist Hilsdorfs 157. Inszenierung und seine erste Arbeit am Theater Konstanz.

 

Deutsch von Angelika Gundlach

In einer Bearbeitung von Thomas Brasch

 

Internationales Bodenseefestival 2016

 

REGIE Dietrich W. Hilsdorf

Bühne: Dieter Richter

Kostüme: Christine Bertl

Dramaturgie: Laura Ellersdorfer

 

Mit Jana Alexia Rödiger (Katrin Stockmann), Sylvana Schneider (Petra Kiil), Ralf Beckord (Aslaksen), Axel Julius Fündeling (Dr. Tomas Stockmann), Sebastian Haase (Hovstad), Odo Jergitsch (Morten Kiil), Arlen Konietz (Billing), Georg Melich (Peter Stockmann)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑