Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EINE FAMILIE VON TRACY LETTS Schauspiel HannoverEINE FAMILIE VON TRACY LETTS Schauspiel HannoverEINE FAMILIE VON TRACY...

EINE FAMILIE VON TRACY LETTS Schauspiel Hannover

PREMIERE: 13.02.2010, SCHAUSPIELHAUS

 

Beverly Weston, früher einmal Hochschullehrer und Autor eines kleinen, gefeierten Gedichtbandes, jetzt pensionierter Vollzeitalkoholiker, verschwindet spurlos.

 

 

Seine tablettenabhängige Frau Violet lässt er in der Obhut einer neu engagierten Haushaltshilfe zurück. Zur Familie, die auf das Verschwinden des Patriarchen hin aus allen Teilen der Vereinigten Staaten anreist, gehören Tochter Barbara mit ihrem geschiedenen Mann Bill und Enkeltochter Jean, Tochter Karen mit ihrem neuen Freund Steve, Tochter Ivy, Tante Mattie Fae, Onkel Charlie und ihr fast vierzigjähriger Sohn Charles. Die Konflikte, die im Haus der Westons, irgendwo in dem heißen, platten Nichts – der Prärie von Oklahoma – nun unweigerlich aufbrechen, sind so vielfältig und werden mit solcher Erbitterung ausgetragen, dass keines der versammelten Familienmitglieder den Ort unbeschadet verlässt. Verwandtschaft, mag man sich im Verlauf dieses emotionalen Gemetzels fragen, wozu ist die überhaupt gut?

 

Die Antwort des Stückes fällt nüchtern aus: »Falls man mal ne Niere braucht.« Dass am Ende allein die indianische Haushaltshilfe Johnna vom Stamm der Cheyenne, eine Ureinwohnerin der Prärie, in der Lage ist, die elementaren Funktionen des ehemaligen Professorenhauses Weston aufrecht zu erhalten, gehört zu den bösen Pointen dieses Stücks.

 

Dem Schauspieler und Autor Tracy Letts gelingt durch eine Mischung aus Tragikomödie und Well-Made-Boulevard ein faszinierendes Gemälde des Niedergangs einer weißen amerikanischen Mittelklassefamilie. Sein 2007 in Chicago uraufgeführtes Stück (engl. Titel: »August: Osage County«) gewann den begehrten Pulitzer Preis und gilt schon jetzt in Deutschland als eines der erfolgreichsten Stücke dieser Saison.

 

Regie Tina Lanik

Bühne Magdalena Gut

Kostüme Su Sigmund

Dramaturgie Christian Tschirner

Mit Carolin Eichhorst, Iris Erdmann, Beatrice Frey, Susana Fernandes Genebra, Janko Kahle, Wolf List, Dominik Maringer, Oliver Nägele, Oscar Olivo, Hanna

Scheibe, Catherine Stoyan

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑