Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Eine Nacht in Venedig" von Johann Strauss im STADTTHEATER BREMERHAVEN"Eine Nacht in Venedig" von Johann Strauss im STADTTHEATER BREMERHAVEN"Eine Nacht in Venedig"...

"Eine Nacht in Venedig" von Johann Strauss im STADTTHEATER BREMERHAVEN

Premiere am 30. Januar 2010 / 19.30 Uhr / Großes Haus

 

Die „lustigen Weiber von Venedig“ (Barbara, Annina, Ciboletta) haben mehr Glück als ihre Schwestern in Windsor: kein dicker alter Ritter will sie alle verführen, sondern der flotte Herzog von Urbino, dem treu zu sein ebenso wenig liegt wie Verdis Herzog von Mantua…

Da die Damen aber eigene Pläne haben, kommt es ihnen sehr gelegen, dass während des Karnevals, wo alle Standesunterschiede aufgehoben sind, „wo Spaß und Tollheit und Lust regiert“, Maskenpflicht herrscht. So weiß keiner, wen er vor sich hat, aber jeder geht zufrieden nach Hause und zurück in den Alltag: mit dem erwünschten Posten, nach einem erotischen Abenteuer.

„Walzerkönig“ Johann Strauß schuf auf dem Höhepunkt seiner Meisterschaft eine musikalisch vielfältige Partitur voller melodischer Juwelen wie den Lagunen-Walzer, die Serenaden „Komm in die Gondel“, und „Sei mir gegrüßt, du holdes Venezia“, Anninas keckes Auftrittslied „Frutti di mare“, das Duett „Pellegrina, rondinella“, das Quartett „Ninana“ bis hin zum großen Chorfinale „Alle maskiert“.

 

Schon zu Strauß’ Lebzeiten an 60 Bühnen aufgeführt – von Kiew bis Chicago – erfüllen sich noch 125 Jahre später die Menschen in aller Welt mit seiner Musik die Sehnsucht nach unbeschwerter Lebensfreude.

 

Musikalische Leitung: Hartmut Brüsch; Inszenierung und Choreographie: Stefan Haufe; Ausstattung: Michael Haufe; Choreinstudierung: Ilia Bilenko

Ensemble: Daniel Kim (Herzog), Ralph Ertel (Caramello), Anna Schoeck (Annina), Agnes Fabian-Steitz (Ciboletta), Thomas Stückemann (Pappacoda), Günter Pirow (Delacqua), Yvonne Blunk (Barbara), Brigitte Rickmann (Agricola), Iris Wemme (Constantia), Martin Klöpfer (Enrico Piselli);

Chor, Extrachor, Statisterie, Ballettensemble, Städtisches Orchester

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑