Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Eine Oper von Antonio Salieri in Köln Eine Oper von Antonio Salieri in Köln Eine Oper von Antonio...

Eine Oper von Antonio Salieri in Köln

Bühnen Köln, OPERNHAUS – Premiere am 01. Juni 2006:

LA CIFRA (DAS RÄTSEL MIT DEN BUCHSTABEN), Dramma giocoso in zwei Akten | Libretto von Lorenzo Da Ponte, in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln und deutschen Dialogen

 

Ein junger schottischer Lord sucht und findet eine verschollene

Grafentochter, die von einem gewissen Rusticone groß gezogen wurde.

Sie heißt Eurilla, weiß nichts von ihrer Herkunft und ahnt nichts von ihrem Glück, das sie mit jenem Milord Fideling zuguterletzt auch macht: dem habgierigen Ziehvater und der neidischen Schwester zum Trotz.

Das Textbuch zu Salieris La cifra schrieb kein geringerer als Mozarts Librettist Lorenzo Da Ponte. Das Werk ging nach seiner Wiener Uraufführung im Jahre 1789 bald auch über viele deutsche Bühnen. Mancherorts näherte man Salieris Erfolgsstück seinerzeit sogar dem deutschen Singspiel an. In der Oper Köln werden die Arien, Ensembles und Chöre - mit deutschen Übertiteln – italienisch dargeboten, dazwischen spinnt sich die Handlung in deutschen Dialogen fort.

 

Die italienischen Liebeshändel und komödiantischen Wirrungen werden von Christian Stückl, dem Intendanten des Münchner Volkstheaters, in Szene gesetzt. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Martin Haselböck, der sich mit seinem Ensemble „Wiener Akademie“ international einen Namen als führender Vertreter historischer Aufführungspraxis gemacht hat.

 

ML: Martin Haselböck | R: Christian Stückl | B&K: Marlene Poley | CL: Andrew

Ollivant | Chor der Oper Köln | Gürzenich Orchester Köln

Eurilla Ausrine Stundyte – Lisotta Regina Richter – Milord Hauke Möller – Sandrino - Leandro Fischetti – Rusticone Andreas Hörl – Leandro Andrés Felipe

Orozco-Martinez

 

Weitere Vorstellungen im Juni: 03., 08., 11., 15., 17., 21., 23.

Einführungsmatinee am 28. Mai 2006 um 11.30 Uhr im Opernfoyer

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑