Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Einsame Menschen" - Gerhart Hauptmanns grosses Familien-Drama im Schauspielhaus Dortmund"Einsame Menschen" - Gerhart Hauptmanns grosses Familien-Drama im..."Einsame Menschen" -...

"Einsame Menschen" - Gerhart Hauptmanns grosses Familien-Drama im Schauspielhaus Dortmund

Premiere am 11. Oktober 2008 um 19.30 Uhr

 

Ein schönes Haus zum ungestörten Arbeiten, eine liebende Frau – und nun auch noch ein kleiner Sohn. Eigentlich ist alles zum Guten bestellt für Johannes Vockerat. Doch in dem jungen Intellektuellen brodelt es. Er will mehr, hat eine Utopie, eine Vision.

Die bürgerlichen Grenzen will er sprengen. Ein philosophisches Werk schaffen, das Welten vereint – seine eigene freie mit der seiner christlichen Eltern. Und vor allem möchte er: endlich über seine Ideen sprechen können. Da taucht die Studentin Anna Mahr auf – in der Johannes sofort eine Seelenverwandte erkennt. Während Johannes sich an Anna klammert, vom gemeinsamen Leben mit ihr und seiner Frau Käthe träumt – gerät seine Familie in immer panischere Aufregung...

 

Gerhart Hauptmann, der wichtigste deutsche Vertreter des literarischen Naturalismus, schuf vor über 100 Jahren ein Werk, das voller Konflikte steckt, die noch heute brisant sind. Einsamkeit in der Familie. Die (Un)Möglichkeit platonischer Liebe. Zerrissenheit zwischen zwei Frauen. Der Wunsch, alles zu vereinen, alle glücklich zu machen. Und die Katastrophe die – trotz allem guten Willen – aus genau diesem Bestreben folgen kann.

 

Johannes Vockerat meint sich in und durch Anna endlich zu erkennen, fühlt sich endlich nicht mehr allein mit seinen Gedanken. Immer länger soll Anna als Gast im Haus der Familie bleiben. Käthe, Johannes’ Frau, fühlt sich zurückgesetzt, Mutter Vockerat gerät in helle Aufregung und selbst der in politischen Dingen sonst revolutionäre Hausfreund Braun kann die neue Beziehung nicht gutheißen. Johannes versteht die Sorgen nicht, er hält seine Beziehung zu Anna für eine rein geistige: „Können denn die Menschen absolut nicht einsehen, dass ein Zustand kein Verbrechen sein kann, in welchem beide Teile nur gewinnen, beide Teile besser geworden sind?“

Mutter Vockerat stellt ihren Sohn vor die Wahl: „Ich oder diese Person!“ Aber für Johannes und Anna stellt sich eine ganz andere Frage: Können sie überhaupt noch ohne einander weiterleben?

 

Regie: Harald Clemen, Ausstattung: Martin Kukulies, Musik: Peter Kaizar

Es spielen: Barbara Blümel, Monika Bujinski, Claus Dieter Clausnitzer, Juliane Gruner, Christian Higer, Chris Pichler, Andreas Wrosch

Premiere am 11. Oktober

Weitere Vorstellungen am 17. und 23. Oktober

Informationen und Karten unter 0231/5027222 oder www.theaterdo.de

 

Neue Gesichter am Schauspiel Dortmund

„Einsame Menschen“ inszeniert von Harald Clemen – mit Chris Pichler und Christian Higer

 

Erstmals steht Christian Higer auf der Dortmunder Schauspiel-Bühne – als Johannes Vockerat. Christian Higer war zuletzt fest am Theater Würzburg engagiert, vorher am Stadttheater Konstanz. Er gewann verschiedene Preise, zuletzt 2006 den Preis für den besten Darsteller bei den Bayrischen Theatertagen.

Chris Pichler spielt Johannes’ Ehefrau, Käthe Vockerat. Auch sie ist erstmals auf der großen Dortmunder Bühne zu sehen – im Studio zeigte sie Ende der vorigen Spielzeit bereits ihren Romy Schneider-Abend. Chris Pichler ist aus verschiedenen Fernseh-Rollen bekannt und spielte unter anderem am Volkstheater Wien, am Nationaltheater Weimar und bei den Wiener Festwochen.

Auch Harald Clemen arbeitet erstmals in Dortmund – als Regisseur war er u.a. an den Münchner Kammerspielen, am Hamburger Thalia Theater und am Wiener Burgtheater engagiert. Bekannt wurde Harald Clemen durch psychologisch feine Arbeiten von großer Musikalität. Er arbeitet mit dem Ausstatter Martin Kukulies und dem Musiker Pater Kaizar zusammen, der für „Einsame Menschen“ eine ganz eigene Bühnenmusik komponiert.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑