Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Electronic City (Airport Romance)" von Falk Richter im E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg"Electronic City (Airport Romance)" von Falk Richter im..."Electronic City...

"Electronic City (Airport Romance)" von Falk Richter im E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Premiere: 17. März 2013 | 20:00 | Studio. -----

Die Liebe in Zeiten der Globalisierung: Tom ist Manager und jettet von Meeting zu Meeting. Joy ist Sushi-Systemgastronomie-Standbykraft, wird weltweit vermittelt, falls in irgendeiner Filiale jemand ausfällt. Beider Leben gleichen einer endlosen Aneinanderreihung von Flughafenlounges und Hotelfluren.

Alles sieht vollkommen gleich aus, riecht gleich, schmeckt gleich, rauscht an ihnen vorbei wie ein nicht enden wollender Datenstrom, dessen Teil sie sind; zwei einsame Einsen oder Nullen, die unablässig um die Welt jagen und dabei versuchen, ihre Dienstpläne aufeinander abzustimmen…

 

Aber das ist nur eine der möglichen Perspektiven in Electronic City: Tom ist einer von vielen Managern, die Falk Richter zwischen verschiedenen Teilen der Welt unterwegs sein lässt. „Sie sind sich auch nicht mehr sicher, ob sie ein bestimmtes Filmskript zur Grundlage für ihr Leben haben, ob sie sich selbst spielen, oder ob das, was sie da ausagieren, tatsächlich ihr Leben sein soll“ (Falk Richter). Bei alldem geht es nicht zuletzt um die Fragen „Wer ist Tom?“, „Wer ist Joy?“ und wer ist „wir“, wenn von einem „wir“ die Rede ist?

 

Falk Richter beschreibt nicht, sondern erzeugt mit gewaltigen Wortkaskaden einen Sog, der die Geschwindigkeit, den Druck, den Schrecken der modernen Welt fühlbar macht.

 

In mehr als 20 Sprachen übersetzt und aufgeführt gehört Electronic City zu einem der weltweit meist gespielten Texte der modernen Dramatik.

 

Inszenierung: Alice Asper

Ausstattung: Karlheinz Beer

 

Mit: Verena Ehrmann, Sybille Kreß; Thomas Jutzler, Eckhart Neuberg, Felix Pielmeier, Volker J. Ringe, Patrick L. Schmitz, Florian Walter

 

Vorstellungen: 19. – 24. März; 4. – 7., 12., 14. April

Nachmittagsvorstellung: 13. April | 15:00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑