HomeBeiträge
"Elektra" von Richard Strauss, STAATSTHEATER KASSEL"Elektra" von Richard Strauss, STAATSTHEATER KASSEL"Elektra" von Richard...

"Elektra" von Richard Strauss, STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 18. Februar 2017, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----

Blut. Elektra sieht es immer wieder. Tag für Tag um dieselbe Stunde beschwört sie herauf, wie ihr Vater Agamemnon in seinem Blute lag, erschlagen von Klytämnestra, seiner Frau. Seither nährt sie ihren Hass, seither gilt ihr einziges Sinnen der Rache und diese soll fürchterlich sein.

 

Tragödie nannten Strauss und Hofmannsthal ihre Oper, die doch viel mehr ist als das: Sie vereint mehrere Seelendramen in sich. Das von Elektra, das der Geschwister Chrysothemis und Orest, das der Mutter und auch das des Vaters. War der nicht früher sogar dazu bereit, das Leben seiner jüngsten Tochter Iphigenie einer höheren Mission zu opfern?

 

Ein Entrinnen, eine Erlösung gibt es hier nicht, wurde doch das grausame Schicksal aller in dem Augenblick bereits besiegelt, als der Fluch über die ganze Familie verhängt wurde.

 

Für Patrik Ringborg bildet „Elektra“ die Abschiedsproduktion am Staatstheater Kassel, das er nach zehn Jahren als Generalmusikdirektor am Ende dieser Spielzeit verlassen wird. In der vergangenen Spielzeit zeichnete er u.a. – ebenfalls zusammen mit Regisseur (und Schauspiel-Oberspielleiter) Markus Dietz – für die von Publikum und Presse gefeierte Umsetzung der Korngoldoper „Die tote Stadt“ verantwortlich

 

Text: Hugo von Hofmannsthal

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg,

Inszenierung: Markus Dietz,

Bühne: Ines Nadler,

Kostüme: Henrike Bromber,

Dramaturgie: Ursula Benzing,

Chor: Marco Zeiser Celesti

 

Mit Ingela Brimberg (Elektra), Ulrike Schneider (Klytämnestra), Vida Mikneviciute (Chrysothemis), Young Doo Park (Orest), Johannes An (Aegisth), Marc-Olivier Oetterli (Der Pfleger des Orest | Ein alter Diener), Bassem Alkhouri (Ein junger Diener), Almerija Delic (1. Magd), Maren Engelhardt (2. Magd) Marta Herman (3. Magd), Ani Yorentz (4. Magd), Lin Lin Fan (5. Magd), Inna Kalinina (Die Schleppträgerin), Nayeon Kim (Die Vertraute), Doris Neidig (Die Aufseherin), Staatsorchester Kassel, Opernchor und Statisterie des Staatstheaters Kassel

 

Nächste Vorstellungen: 22.02., 4.3., 15.03., 24.3.

 

 

 

.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑