Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Elfriede Jelinek - "Winterreise" - Badisches Staatstheater KarlsruheElfriede Jelinek - "Winterreise" - Badisches Staatstheater KarlsruheElfriede Jelinek -...

Elfriede Jelinek - "Winterreise" - Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere 16. April 2011, 19.30 Uhr | Schauspielhaus. -----

 

Elfriedes Jelineks vielleicht persönlichstes Stück: Ein von Zitaten aus Schuberts berühmten Lieder-Zyklus durchzogener Klagegesang über das gefräßige Monster Zeit, „das Vorbei“, über Vergänglichkeit und Vergeblichkeit, offene Wunden und schmerzende Einsamkeit.

 

 

Leidend an ihrer „Unzeitigkeit“, ausgestoßen von der „Mehrheitsmeute“, unfähig sich an der Welt der „Abfahrer“ und „Anleger“ zu beteiligen, verharren ihre Figuren – nicht frei von Leidensstolz – in einer Art innerer Starre, oder verlieren sich, wie die Figur des an Alzheimer erkrankten Vaters, in einem Reich des Vergessens. In der Form ein typischer Jelinektext, tritt an die Stelle des zornigen Aufbegehrens das Gedankenhamsterrad der Depression. Dessen „ewiges Geleiere“ wäre kaum zu stoppen, gäbe es da nicht die poetische Wortlust und die bitterböse Selbstironie der Nobelpreisträgerin.

 

Der Regisseur und Bühnenbildner Michael Simon, in Karlsruhe u. a. bekannt für seine fulminante Inszenierung von Elfriede Jelineks „Prinzessinnendramen“, wird nach der Uraufführung des Stückes in München den zweiten Versuch machen, Elfriede Jelineks musikalisches Prosatheater sinnlich in Szene zu setzen.

 

Inszenierung und Bühne: Michael Simon | Kostüme: Zana Bosnjak | Musik: Nina Wurman

 

Mit: Sebastian Kreutz, Thomas Schrimm, Patricia Coridun, Teresa Trauth, Nina Wurman

 

In Kooperation mit dem Theater Ingolstadt

 

Weitere Vorstellungen: 19.4. und 30.4.2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑