Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Emilia Galotti" von Gotthold Ephraim Lessing in Bochum"Emilia Galotti" von Gotthold Ephraim Lessing in Bochum"Emilia Galotti" von...

"Emilia Galotti" von Gotthold Ephraim Lessing in Bochum

Premiere am 17. Februar 2007 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus.

 

Prinz Hettore von Gonzaga verliebt sich in Emilia Galotti und verstößt ihretwegen seine Mätresse, die Gräfin Orsina. Aber noch am selben Tag soll die Hochzeit zwischen Emilia und dem Grafen Appiani stattfinden.

 Der Prinz gibt seinem Kammerherren Marinelli freie Hand, um diese Ehe zu verhindern. Marinelli inszeniert einen Raubüberfall, bei dem Appiani getötet und Emilia auf das Lustschloss des Prinzen „gerettet“ wird. Die Familie Galotti erkennt die tödliche Intrige. Um sich dem Zugriff des Prinzen zu entziehen, überredet Emilia ihren Vater Odoardo, sie zu erstechen. „Nein; sie wird kommen, sie wird gewiss kommen, die Zeit der Vollendung, da der Mensch das Gute tun wird, weil es das Gute ist, nicht weil willkürliche Belohnungen darauf gesetzt sind, die seinen flatterhaften Blick ehedem bloß heften und stärken sollten, die innern bessern Belohnungen desselben zu erkennen.


"Geh deinen unmerklichen Schritt, ewige Vorsehung! Nur lass mich dieser Unmerklichkeit wegen an dir nicht verzweifeln. – Lass mich an dir nicht verzweifeln, wenn selbst deine Schritte mir scheinen sollten, zurück zu gehen! – Es ist nicht wahr, dass die kürzeste Linie immer die gerade ist.“
Gotthold Ephraim Lessing


Mit   Manuela Alphons, Hanna Scheibe, Christine Schönfeld, Henning Hartmann, Hannes Hellmann, Martin Horn, Christoph Pütthoff, Alexander Maria Schmidt und Klaus Weiss.


Regie Tina Lanik
Bühne Magdalena Gut
Kostüme Su Sigmund
Musik Rainer Jörissen

     

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑