Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ENDSTATION SEHNSUCHT von Tennessee Williams im Renaissance-Theater BerlinENDSTATION SEHNSUCHT von Tennessee Williams im Renaissance-Theater BerlinENDSTATION SEHNSUCHT von...

ENDSTATION SEHNSUCHT von Tennessee Williams im Renaissance-Theater Berlin

Premiere am 24.2.2008 um 20.00 Uhr

 

Soviel Zukunft haben sie noch vor sich und doch ist schon alles vorbei? Der polnischstämmige Einwanderer Stanley Kowalski lebt mit seiner schwangeren Frau Stella in der Hafenstadt New Orleans.

Völlig unerwartet kommt plötzlich Stellas ältere Schwester Blanche Dubois, eine letzte verblassende Blüte der Südstaaten-Herrlichkeit, zu Besuch. Blanche hat Probleme, und allmählich erfahren wir, warum ihre Nerven so bloß liegen und daß ihr „Besuch“ eine Flucht vor ihrer eigenen Vergangenheit ist. Ihre Unfähigkeit, in der Wirklichkeit zu leben und das dadurch verstärkt auftretende Mißverständnis zwischen tatsächlicher und erträumter Realität, führt zur Katastrophe. Verwahrlosung, Lebensgier, Paranoia und Depression liefern die Koordinaten für dieses Stück, das um die Frage kreist, wie viel Lüge und Selbstbetrug man braucht, um das Desaster Welt zu ertragen.

 

ENDSTATION SEHNSUCHT – ein symbolischer Titel, denn in der Wirklichkeit ist es die Endhaltestelle einer Straßenbahnlinie in New Orleans, die „Sehnsucht“ heißt. Das 1947 unter der Regie von Elia Kazan in New York uraufgeführte Stück bescherte Tennessee Williams den begehrten Pulitzer Preis und begründete drei Jahre nach der GLASMENAGERIE endgültig seinen Weltruhm. Ebenso zählt die Verfilmung mit Marlon Brando und Vivian Leigh in den Hauptrollen, 1952 mit vier Oscars ausgezeichnet, zu den besten Literaturverfilmungen aller Zeiten. Tennessee Williams hat mit diesem Klassiker der Moderne ein ungeheuer atmosphärisch dichtes, aufregendes und packendes Schauspiel geschrieben. Ben Becker spielt Stanley Kowalski, die Rolle, mit der Brando weltberühmt wurde, und Emanuela von Frankenberg ist Blanche Dubois in diesem Duell um Liebe und Sehnsucht. Im dschungelheißen New Orleans treffen sie aufeinander. La belle et la bête. Der Prolet und die Hysterische. Der nüchterne Realist und die trunkene Träumerin.

 

Begeistert schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung nach der Premiere in Hamburg über diese „aufrichtige, starke Inszenierung" und die BILD-Zeitung resümiert: "Dieser Abend ist eine Wucht. Hier wird Ihnen was geboten!"

 

Deutsch von Helmar Harald Fischer

 

mit

Ben Becker - Stanley Kowalski

Emanuela von Frankenberg - Blanche Dubois

Johanna Christine Gehlen - Stella Kowalski

Brigitte Janner - Eunice Hubbel

Stephan Benson - Harold Mitchell

 

Regie und Bühne Wilfried Minks

Kostüme Ina Peichl

 

Eine Koproduktion des St. Pauli Theaters, Hamburg, und der

Ruhrfestspiele Recklinghausen in Zusammenarbeit mit dem

Renaissance-Theater Berlin

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑