Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Engel in Amerika" von Tony Kushner - Thalia Theater Hamburg"Engel in Amerika" von Tony Kushner - Thalia Theater Hamburg"Engel in Amerika" von...

"Engel in Amerika" von Tony Kushner - Thalia Theater Hamburg

A-Premiere am 17. Oktober um 20 Uhr, B-Premiere am 18. Oktober 2015 um 19 Uhr im Thalia Theater. -----

1985 waren es zwar noch fünfzehn Jahre bis zum Millennium, aber Amerika schlingerte bereits auf den

Nullpunkt zu. Die Köpfe und Körper der Menschen waren infiziert: Aids grassierte in New York. Es

begann mit Sarkomen und Hautgeschwüren und endete im Delirium.

Die Regierung des Präsidenten Ronald Reagan war nicht nur ratlos, sondern ignorant gegenüber der Epidemie.

 

In Tony Kushners Theaterstück „Engel in Amerika“ lässt sich der korrupte Rechtsanwalt Roy M. Cohn,

einer der wesentlichen Machtmakler der Republikaner, von seinem Hausarzt Leberkrebs diagnostizieren, weil Aids eine Sache für Leute sei, „die keinen Einfluss haben“. Ein schwules Paar trennt sich, weil der Gesunde die Nähe des Erkrankten nicht erträgt, und eine Mormonenehe zerbricht, weil der Mann vor seiner Frau seine wahren Neigungen, Männer zu lieben, nicht länger verbergen kann.

 

Amerika ist ein hilfloses Land voll Schmerz, Verletzungen und Halluzinationen. Man wartet auf die Rückkehr des Messias, aber vermutlich nähert sich die Welt ihrem Ende, „die Vögel erblinden, die

Eisberge schmelzen“. Der Staat ist abgewirtschaftet und die Natur ist ruiniert. Steht eine Zeitenwende

bevor?

 

„Engel in Amerika“ wurde 1993 uraufgeführt. Kushner erhielt für sein Drama eine Vielzahl von

Auszeichnungen (darunter einen Pulitzerpreis). Auch oder gerade, weil Kushner nicht ein didaktisches

selbstmitleidiges Agitations-Melodram kreiert hat, sondern ein Verwirrspiel aus Dokudrama, Lehrstück

und neuem bürgerlichen Trauerspiel zu einem bitteren Gesellschaftspanorama.

 

„Engel in Amerika“ war für eine ganze Generation polarisierend wie inspirierend gleichermaßen: Schwule outeten sich, Aidskranke schöpften Mut. Kushners Drama wurde Schulstoff und erlebte in den

letzten zwanzig Jahren immer wieder besondere Aufmerksamkeit: So 2003 durch die legendäre TVMiniserie von Oscar-Preisträger Mike Nichols für den Pay-TV-Sender HBO mit den Hollywoodstars Al

Pacino und Meryl Streep und zuletzt in Ivo van Hoves Inszenierung mit der Toneelgroep Amsterdam, die seit 2013 selbst am Off-Broadway zum Gastspiel-Renner wurde.

 

Das eigentlich siebenstündige Werk, es besteht aus zwei Teilen, sieht vor, dass jeder Schauspieler

mehrere Figuren verkörpert. Daraus ergibt sich die Forderung, auf der Bühne sehr unterschiedliche

Darstellungsweisen zu entwickeln.

 

„In seiner Erzähl-Struktur war das Stück seiner Zeit voraus, die Szenenführung ist über weite Strecken

filmisch, verschachtelt, es gibt Parallel-Szenen, das Verschwimmen von Realitäten mit Halluzinationen

und Visionen, Verschränkung verschiedener Zeitebenen und räumlicher Ordnungen. Hier fordert der Text einen geradezu heraus, bei einer heutigen Umsetzung diese Strukturen weiter zu treiben, die Erzählweise noch komplexer aufzuladen und so eine fruchtbare (Über)forderung auszulösen zwischen einer spannenden und suggestiven Handlung einerseits und einer Erzählweise, die die Komplexität des

Themenkosmos formal spiegelt,“ schreibt Regisseur Bastian Kraft in einem Brief an die Dramaturgie des Thalia Theaters und weiter: „Das zentrale Thema in ‚Engel in Amerika‘ ist die Zeitenwende. Die Frage: In welchem Zeitalter leben wir? Was ist sein Paradigma? Woran glauben wir, nachdem es keine

verbindende Religion mehr gibt, keinen sinnstiftenden Überbau (eben keine Engel in Amerika), und die

grenzenlose Freiheit der Individuen und Märkte uns haltlos zurücklässt? Diese Fragen formuliert Kushner vor dem Hintergrund der Aids-Krise im Reagan-Amerika der 80er-Jahre mit großer Schärfe."

 

Regie Bastian Kraft

Bühne & Video Peter Baur

Kostüme Anna van Leen

Musik Björn Deigner

Dramaturgie Matthias Günther

 

Ensemble Alicia Aumüller, Kristof van Boven, Sandra Flubacher, Julian Greis, Ernest Allan Hausmann,

Matthias Leja, Marie Löcker, Oliver Mallisson

 

Weitere Vorstellungen am 24. Oktober um 19.30 Uhr sowie am 29. Oktober um 20 Uhr

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑