Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Engelbert Humperdincks "Hänsel und Gretel", Komische Oper BerlinEngelbert Humperdincks "Hänsel und Gretel", Komische Oper BerlinEngelbert Humperdincks...

Engelbert Humperdincks "Hänsel und Gretel", Komische Oper Berlin

Premiere So 24. 3.2013, 18:00. -----

Erzählt wird eine Geschichte über das Erwachsenwerden inmitten einer kalten, durch materielle Zwänge geprägten Umgebung. Als musikalischer Rahmen schließt sich dabei der berührende »Abendsegen« um das Werk, den die beiden Kinder in ihrer größten Not im Wald singen.

Humperdinck und seiner Schwester, der Librettistin Adelheid Wette, gelingt es in ihrer Oper, sowohl die kindliche Leichtigkeit als auch die tiefen Abgründe des Märchens von Hänsel und Gretel lebendig werden zu lassen. Der Komponist verarbeitet daneben eine Reihe bekannter Kinderlieder, die in ihrer Verbindung mit den üppigen Orchesterklängen des Wagner-Schülers Humperdinck einen einzigartigen Zauber entfalten.

 

Die beliebte Märchenoper von Engelbert Humperdinck nach dem berühmten Märchen der Gebrüder Grimm, hier in einer bunten, bilderreichen, skurril-fantasievollen Inszenierung von Reinhard von der Thannen, der mit seinen außergewöhnlichen Ausstattungen die europäische Theaterästhetik seit mehr als 20 Jahren maßgeblich beeinflusst.

 

Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet Reinhard von der Thannen mit dem Regisseur Hans Neuenfels, für den er zahlreiche Ausstattungen übernahm, zuletzt anlässlich einer viel beachteten Produktion von Wagners Lohengrin in Bayreuth. Bildgewaltig verführen seine Kreationen stets zum Schönen, ohne jedoch das Düstere zu leugnen. Erst zum zweiten Mal in seiner Karriere übernimmt Reinhard von der Thannen in Hänsel und Gretel auch die Regie.

 

Kostenlose Werkeinführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Foyer (außer bei Premieren und Sonderveranstaltungen).

 

Musikalische Leitung Kristiina Poska

Inszenierung / Ausstattung Reinhard von der Thannen

Konzeptionelle Mitarbeit Birgit von der Thannen

Mitarbeit Bühnenbild Bart Wigger

Mitarbeit Kostümbild Wiebke Schlüter

Choreographie Michael Bernhard

Dramaturgie Pavel B. Jiracek

Kinderchor Dagmar Fiebach

Licht Franck Evin

Video Björn Verloh

 

Besetzung

Hänsel Theresa Kronthaler

Gretel Maureen McKay

Peter, Besenbinder Tom Erik Lie

Gertrud Christiane Oertel

Knusperhexe Ursula Hesse von den Steinen

Sandmännchen / Taumännchen Ariana Strahl

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑