Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Eröffnungspremiere Schauspiel Leipzig: "Vor Sonnenuntergang" Eröffnungspremiere Schauspiel Leipzig: "Vor Sonnenuntergang" Eröffnungspremiere...

Eröffnungspremiere Schauspiel Leipzig: "Vor Sonnenuntergang"

von Gerhart Hauptmann,

Premiere 22.9., 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Matthias Clausen liebt Inken Peters. Ein 70-jähriger Großindustrieller, Ehrenbürger der Stadt, Familienpatriarch und Witwer, liebt eine um 50 Jahre jüngere Frau aus einfachen Verhältnissen. Und sie liebt ihn.

Diese unerhörte Verbindung ist Stein des Anstoßes in Gerhart Hauptmanns letztem großen Schauspiel, an dessen Ende Matthias Clausen tot ist und seine Familie all ihre Egoismen, Obsessionen, Nöte und Ängste offenbart und ausgelebt hat. Denn Matthias Clausens vier Kinder weigern sich, diese Liebe zu akzeptieren. Während der älteste Sohn sein berufliches Fortkommen durch die unstandesgemäße Verbindung gefährdet sieht und die älteste Tochter um ihre Vormachtstellung im Haus und das Andenken an ihre verstorbene Mutter fürchtet, sorgt sich die jüngste Tochter um das finanzielle Wohl des Familienbetriebs. Einzig der jüngste Sohn übt sich in Toleranz.

So unterschiedlich die Interessenlagen der einzelnen Kinder auch sind, alle eint die Angst um das väterliche

Erbe und der unbedingte Wille, dieses für sich zu sichern. In ihrem Vater treffen sie auf einen Gegner, der ihnen ebenbürtig, wenn nicht überlegen zu sein scheint ...

Hauptmann entfaltet in seinem 1932 uraufgeführten Drama ein groß angelegtes Familien- und Gesellschaftsbild. Er erweist sich als meisterhafter Geschichtenerzähler, der komplexe und provokante Themen pointiert zu formulieren weiß. Kann es eine Liebe trotz des Altersunterschieds von 50 Jahren geben oder ist eine derartige Verbindung wider die Natur? Hat der Einzelne ein Recht, seinen Lebensentwurf zu verwirklichen, oder gibt es Situationen, in denen er hinter die Interessen eines anderen, einer Familie, einer Gesellschaft zurücktreten muss? Fragestellungen, die auch heute, 75 Jahre nach Entstehen des Stückes und in Zeiten eines zunehmend am Einzelnen orientierten Gesellschaftsmodells, nichts an Durchschlagkraft eingebüßt haben.

 

Regie: Matthias Gehrt

Bühne: Gabriele Trinczek

Kostüme: Ivonne Theodora Storm

Dramaturgie: Birgit Rasch

 

Es spielen: Carolin Conrad, Ellen Hellwig, Anne Hoffmann (Studio), Katharina Ley, Bettina Riebesel, Friedhelm Eberle, Eberhard Eichner, Thomas Huber, Matthias Hummitzsch, Dieter Jaßlauk, Torben Kessler, Martin Reik,

Günter Schoßböck und Till Wonka

 

Nächste Vorstellungen 30.9., 8. und 13.10. um 19.30 Uhr

Matinee am 17.9., 11 Uhr, Eintritt frei

 

Vorverkauf Schauspiel Leipzig, Bosestr. 1:

Theaterkasse geöffnet von Montag bis Freitag 10 bis 19 Uhr, Samstag 10 bis 13 Uhr.

Besucherservice Tel. (0341) 1268 168,

Fax (0341) 1268 169.

bestellung@schauspiel-leipzig.de

 

Spielplan immer aktuell unter www.schauspiel-leipzig.de

_ _ _ _

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑