Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Erste Entscheidung beim 6. EOP – Europäischen Opernregie-Preis 2011 Erste Entscheidung beim 6. EOP – Europäischen Opernregie-Preis 2011 Erste Entscheidung beim...

Erste Entscheidung beim 6. EOP – Europäischen Opernregie-Preis 2011

Preisverleihung am 13. März 2011 in Wiesbaden

 

Unter dem Vorsitz von Bernd Loebe, Intendant der Oper Frankfurt, hat die Jury des 6. EOP –Europäischen Opernregie-Preises folgende vier Teams für das Finale ermittelt:

 

Nathalie Gendrot (Jg. 1981) und Lisa Navarro (Jg. 1981) – Frankreich

 

Sam Brown (Jg. 1982) und Annemarie Woods (Jg. 1978) - Großbritannien

 

Stefano Simone Pintor (Jg. 1984); Gregorio Zurla (Jg. 1982) – Italien

und Stefania Barreca (Jg. 1982)

 

Joel Ivany (Jg. 1980); Camellia Koo (Jg. 1976) – Kanada

und Jason Hand (Jg. 1982)

 

Der Intendant der Oper Frankfurt und Juryvorsitzende Bernd Loebe zeigte sich zufrieden mit dem Niveau der Einreichungen: „Nicht nur die Fülle, sondern vor allem auch die hohe Quali-tät der eingereichten Konzepte macht klar, warum der Europäische Opernregie-Preis als eine der wichtigsten Plattformen zur Requirierung junger Regie-Talente angesehen werden kann.“

Für den 6. EOP hatten 213 Teilnehmer aus 25 Ländern Unterlagen angefordert. Zugelassen wurden 181 Bewerber. Aus Deutschland kamen mit 47 Kandidaten die meisten Einreichun-gen, gefolgt von Italien (34 Kandidaten), den USA (22 Kandidaten) und Frankreich (17 Kan-didaten).

 

Erstmals gab es auch Bewerbungen aus dem süd- und mittelamerikanischen Raum. „Der Europäische Opernregie-Preis hat sich damit innerhalb der zehn Jahre seines Bestehens von einem rein deutschsprachigen zu einem interkontinentalen Wettbewerb entwickelt“, sag-te Armin Kretschmar, der Vorsitzende der Camerata Nuova. Der Wiesbadener Verein schreibt den Europäischen Opernregie-Preis gemeinsam mit der Opera Europa aus, einem Zusammenschluss von rund 120 Opernhäusern.

 

Gefordert war ein Regie- und Ausstattungskonzept zu der Oper „I Capuleti e i Montecchi“ von Vincenzo Bellini. Ein wichtiges Kriterium für die Auswahl war nicht nur die Originalität der Konzepte. Es mussten auch die technischen und personellen Gegebenheiten der Operhäu-ser der As.Li.Co., Associazione Lirica e Concertistica, einem Zusammenschluss von nordita-lienischen Opernhäusern, Brescia, Como, Pavia, Verona, berücksichtigt werden. Dort wird das Siegerkonzept in der kommenden Spielzeit zur Aufführung kommen.

 

Die Endrunde wird in diesem Jahr vom 4. bis 6. März in London im Royal Opera House in Covent Garden ausgetragen, einem Mitglied der Opera Europa. Dort müssen die Finalis-ten beweisen, dass sie in der Lage sind, ein Sängerensemble zu führen. Unter den Augen der Jury werden sie eine vorgegebene Opernszene aus ihrem Konzept einstudieren.

 

Die Verleihung des 6. EOP – Europäischen Opernregie-Preises durch den Juryvorsitzen-den Bernd Loebe findet am Sonntag, den 13. März 2011 um 10:30 Uhr im Rathaus in Wiesbaden statt. Die Verleihung ist öffentlich, Besucher sind herzlich willkommen.

 

Die Jury des 6. EOP:

 

Bernd Loebe (Juryvorsitz) – Intendant der Oper Frankfurt

Dirk Rehkessel – künstlerischer Produktionsleiter der Oper Frankfurt

Barbara Minghetti – Intendantin des Teatro Sociale di Como

Marc Adam – Intendant des Stadttheaters Bern

Umberto Fanni – Künstlerischer Leiter der Oper Verona

Dr. Eckhard Tiemann – Publikumsvertreter, München

 

Der EOP wird alle zwei Jahre von der Camerata Nuova e.V. in Wiesbaden in Zusammenar-beit mit der Opera Europa ausgeschrieben. Es ist der einzige größere Opernregie-Wettbewerb, der zurzeit in Deutschland existiert. Im Jahr 2001 wurde er zum ersten Mal un-ter dem Juryvorsitz von Klaus Zehelein ausgerichtet.

 

Er richtet sich an Nachwuchsregisseure und Regieteams bis zu einem Alter von 35 Jahren. Viele der Preisträger der vergangenen Jahre arbeiten mittlerweile weltweit erfolgreich als Regisseure, Bühnen- oder Kostümbildner.

 

Ausgelobt sind drei Preise:

 

1. Preis: Euro 15.000,-

Dieser Preis ist verbunden mit einer Aufführungsgarantie, die beim 6. EOP von As.Li.Co., Associazione Lirica e Concertistica, einem Zusammenschluss von nordita-lienischen Opernhäusern, Brescia, Como, Pavia, Verona, eingelöst wird

 

2. Preis: Euro 10.000,-

 

3. Preis: Euro 5.000,-

 

Weitere Informationen über den Europäischen Opernregie-Preis unter

www.camerata-nuova.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑