Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Erwartung - Nada – Eine musiktheatrale Erinnerung - RADIALSYSTEM V BerlinErwartung - Nada – Eine musiktheatrale Erinnerung - RADIALSYSTEM V BerlinErwartung - Nada – Eine...

Erwartung - Nada – Eine musiktheatrale Erinnerung - RADIALSYSTEM V Berlin

DO 11. FR 12. SA 13. Juli 19 Uhr, mit der Oper "Erwartung" von Arnold Schönberg und Texten von Zeitzeugen des Bosnienkrieges. -----

Erwartung (dt. "Nada") - Nada (bosn. "Erwartung"): Die Worte "Warten" und "Erwarten" haben im

Bosnienkrieg eine traurige Bedeutung bekommen, bis heute vereinen das Warten und die Angst alle

Bürger Bosnien und Herzegowinas.

Damals schaute die Welt zu: der vierjährigen Belagerung Sarajevos, den "ethnischen Säuberungen", dem Massaker von Srebrenica. In einer Collage aus Zeitzeugenberichten, Video-Dokumenten, und Musik - bosnischen Volksliedern und Schönbergs Oper "Erwartung" - begeben sich eine Sängerin, Schauspieler und Musiker auf eine Reise in die Jahre 1992-95, zu den Menschen und ihren hinter der Kriegsberichterstattung verborgenen Schicksalen.

 

In Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung gibt es im Anschluss an die drei Vorstellungen

Publikumsgespräche und Diskussionen mit unterschiedlichen Akteuren. "Warum dürfen wir nicht

schweigen?", "Wie konnte das geschehen?" und "Wie geht es weiter?" sind die Fragen, die an jeweils

einem Abend im Vordergrund stehen.

 

"Erwartung"

Monodram in einem Akt op. 17 (1909)

Dichtung von Marie Pappenheim, Musik von Arnold Schönberg

Bearbeitung für Sopran und Kammerorchester von Michel Decoust und Paul Méfano (2001)

"Wieder ein ewiger Tag des Wartens...

oh, du erwachst ja nicht mehr...

Tausend Menschen ziehn vorüber...

ich erkenne dich nicht."

aus: Arnold Schönberg "Erwartung"

 

Inszenierung und Konzept Jasmina Hadziahmetovic

Dramaturgie Bettina Auer

Musikalische Leitung Catherine Larsen-Maguire

Bühne und Kostüme Hella Prokoph

Video Bettina Mooshammer

Produktionsleitung Irene Eidinger

 

Sopran Christiane Iven

Schauspieler Jürgen Haug, Maximilian Held, Adi Hrustemović und Susi Wirth

Orchester ensembleKOM. Kammerensemble der Komischen Oper Berlin

 

ca. 20.45 Uhr Publikumsgespräch und Diskussion

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑