Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EUGEN ONEGIN von Peter Iljitsch Tschaikowski, Stadttheater GiessenEUGEN ONEGIN von Peter Iljitsch Tschaikowski, Stadttheater GiessenEUGEN ONEGIN von Peter...

EUGEN ONEGIN von Peter Iljitsch Tschaikowski, Stadttheater Giessen

Premiere Sa 12.09.2015, 19:30 Uhr | Großes Haus. -----

Voller Leidenschaft entscheidet sich die junge Tatjana, ihre Gefühle für den unnahbaren Eugen Onegin zu gestehen. Doch wer ist der Geliebte wirklich – „Schutzengel oder listiger Verführer?“

Ein des Lebens überdrüssiger Mann, zur Erwiderung dieser Liebe ebenso wenig fähig wie zum Vertrauen in seinen Freund Lenskij. Der Konflikt eskaliert. In seinen „Lyrischen Szenen“ setzt Peter Tschaikowski ein dichtes Kammerspiel in Töne, das volksverbundene Melodien seiner Heimat mit genauer musikdramatischer Zeichnung der Protagonisten verbindet. Unter dem Dirigat von GMD Michael Hofstetter ist das Werk in russischer Originalsprache zu erleben.

 

in russischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Michael Hofstetter

Inszenierung: Bettina Bruinier

Bühne und Kostüme: Mareile Krettek

Chorleitung: Jan Hoffmann

Dramaturgie: Matthias Kauffmann

 

Eugen Onegin: Christian Miedl

Olga: Marie Seidler

Gremin: David Jerusalem

Lenski: Ralf Simon

Tatjana: Tatjana Miyus

Larina: Linda Sommerhage

Filipjewna: Ortrun Wenkel

Ein Hauptmann: Chul-Ho Jang

Saretzki: Nikolay Anisimov

Triquet: Aco Biscevic

Mit:: Chor und Extrachor des Stadttheater Gießen / Philharmonisches Orchester Gießen

 

19.09.2015 | 19:30 Uhr | Großes Haus

01.10.2015 | 19:30 Uhr | Großes Haus

18.10.2015 | 15:00 Uhr | Großes Haus

01.11.2015 | 19:30 Uhr | Großes Haus

28.11.2015 | 19:30 Uhr | Großes Haus

18.12.2015 | 19:30 Uhr | Großes Haus

25.12.2015 | 19:30 Uhr | Großes Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑