Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Europäische Erstaufführung: LICHT UNTER TAGE von Tennessee Williams, Theater MünsterEuropäische Erstaufführung: LICHT UNTER TAGE von Tennessee Williams, Theater...Europäische...

Europäische Erstaufführung: LICHT UNTER TAGE von Tennessee Williams, Theater Münster

Premiere: Freitag, 16. Januar 2015, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

Eine Arbeitersiedlung in Alabama: Bram hat sein Leben lang im Bergbau geschuftet und sich dabei Gesundheit und Existenz ruiniert. Obwohl die Perspektivlosigkeit seines Gewerbes offensichtlich ist und die Familie sich kaum über Wasser hält, kann er sich für seine Kinder keine andere Existenz vorstellen.

 

Gefangen in einem ewigen Kreislauf arbeiten Söhne und Enkel ebenfalls unter Tage. Allein die Mütter kämpfen darum, ihren Kindern neue, individuelle Lebensperspektiven zu ermöglichen. Doch dann kommt es zu Streiks unter den Bergarbeitern, es formiert sich zaghafter Widerstand gegen die organisierte Existenzvernichtung. Und jeder Einzelne muss entscheiden, ob er sich nur für sein persönliches Glück einsetzt oder für eine größere politische Sache und damit für die Zukunft Vieler …

 

LICHT UNTER TAGE setzt die Auseinandersetzung des Schauspiels Münster mit Tennessee Williams fort. In seinem ersten abendfüllenden Stück, 1937 geschrieben, zeigt er sich als kämpferischer und sehr politischer Autor, der sich mit der Menschheitsfrage nach den Kosten des Fortschritts kritisch auseinandersetzt. Dennoch fehlen nicht die fein gezeichneten Figuren, die atmosphärische Dichte und der poetisch-melancholische Blick auf das Leben, der Williams’ Stücke ausmacht.

 

Das Stück wird in Münster zum ersten Mal auf einer europäischen Bühne zu sehen sein. Wie schon bei FRÜHLINGSSTÜRME in der Spielzeit 2012/13 wird auch diesmal wieder Schauspieldirektor Frank Behnke diese Williams-Erstaufführung für das Theater Münster inszenieren.

 

Deutsch von Wolfgang und Renate Wiens

 

Inszenierung: Frank Behnke

Bühne und Kostüme: David Hohmann

Sound: Malte Preuß

Dramaturgie: Friederike Engel

 

Mitwirkende:

Mark Oliver Bögel (Bram Pilcher), Regine Andratschke (Hester), Daniel Rothaug (Joel), Maike Jüttendonk (Star), Carola von Seckendorff (Fern), Florian Steffens (Birmingham Red), Maximilian Scheidt (Luke), Claudia Hübschmann (Mrs. Abbey), Ilja Harjes (Sean O’ Connor)

 

Weitere Vorstellungen im Januar:

Sonntag, 18. Januar, 15.00 Uhr, Kleines Haus

Dienstag, 20. Januar, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Donnerstag, 22. Januar, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑