Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
European Opera Days – ein Fest für vier Jahrhunderte OperEuropean Opera Days – ein Fest für vier Jahrhunderte OperEuropean Opera Days –...

European Opera Days – ein Fest für vier Jahrhunderte Oper

Während des Wochenendes vom 16. bis 18. Februar 2007 laden Opernhäuser in ganz Europa Nachbarn, Fans und Kritiker, neues und altes Publikum dazu ein, die erstaunliche Welt der Oper in ihrer Umgebung und in ganz Europa (wieder) zu entdecken. Jeder einzelne bekommt die Möglichkeit an einem einzigartigen Opernerlebnis teilzuhaben!

 

Am selben Wochenende veranstaltet die Opéra national de Paris die Konferenz der European Opera Days. Mitarbeiter von Opernhäusern, Mitglieder des Publikums, Entscheidungsträger, Künstler und Medienvertreter treffen sich, um die Rolle der Oper heute und ihre Zukunft zu diskutieren. Junge Abgesandte, die von Opernhäusern in ganz Europa ausgewählt wurden, sind eingeladen an den Aktivitäten und Diskussionen über die Oper und ihren Platz in der Gesellschaft teilzunehmen.

 

Die dreitägige Konferenz befasst sich mit den Themen „Das Erbe der europäischen Oper, ihre Vielfältigkeit und ihre gemeinsamen Werte“, „Arbeit mit und für ein neues Publikum“ und „Die Zukunft der Oper“. José Manuel Barroso, Bernard Foccroulle, Peter Eötvös, Peter Gelb, Gerard Mortier, Deborah Warner und viele andere werden bei den Diskussionen mitwirken.

 

Auf www.operadays.eu können Interessierte mehr über die Oper lernen, herausfinden was zur Zeit in der Welt der Oper geschieht und wie sie bei der Pariser Konferenz teilnehmen können.

 
Das Jahr 2007 markiert den 400. Geburtstag von Monteverdis ‚Orfeo’, des ersten Meisterwerkes der Operngeschichte: eine einzigartige Gelegenheit grenzüberschreitend sich an das Publikum von heute zu wenden.


Die European Opera Days sind eine gemeinsame Initiative von Opera Europa, Fedora, Reseo und der Opéra national de Paris, in Partnerschaft mit der Réunion des Opéras de France, Opera XXI und der CPDO. Das Projekt steht unter der Leitung von Federico Mayor Zaragosa (Präsident von Fedora, ehemaliger Präsident der UNESCO), Gerard Mortier (Generaldirektor der Opéra national de Paris, ehemaliger Präsident von Fedora und Intendant der Salzburger Festspiele), Bernard Foccroulle (Generaldirektor von La Monnaie,Brüssel und Präsident von Opera Europa) und Nicholas Payne (Leiter von Opera Europa, ehemaliger Generaldirektor der English National Opera und Leiter der Royal Opera Covent Garden).

 

Das Stadttheater Bern wird sich mit den folgenden zwei Inszenierungen an den European Opera Days  beteiligen:
Freitag, 16. Februar wird um 19.30 Uhr „Le Nozze di Figaro“ (Regie: Stephan Müller
Samstag, den 17. Februar um 19 Uhr „Die lustige Witwe“ (Regie: Guy Joosten)

 Dazu gibt es eine einmalige Aktion für junge Menschen bis 25 Jahre, die  eingeladen werden, per sofort an der Kasse von Bern Billett für diese beiden Musiktheatervorstellungen während den European Opera Days,  zum Spezialpreis von 15.- Fr. pro Platz (für alle Preiskategorien) eine Karte zu beziehen. Oper für einmal zum Kinopreis!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑