Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FAME - Das Musical von David de Silva, José Fernandez, Jacques Levy und Steve Margoshes im Theater HalleFAME - Das Musical von David de Silva, José Fernandez, Jacques Levy und Steve...FAME - Das Musical von...

FAME - Das Musical von David de Silva, José Fernandez, Jacques Levy und Steve Margoshes im Theater Halle

Premiere Freitag, den 20. Februar 2015 um 19:30 Uhr, Oper Halle. -----

Alle Elemente, die einen Musical-Welterfolg ausmachen, sind hier bereits mit der Handlung vorgegeben: hochklassige Live-Musik, tolle Songs, wunderbare Schauspieler und mitreißende Choreografien und Tanzszenen

FAME spielt, genau wie der als Grundlage dienende Film von Alan Parker aus dem Jahr 1980, an einer New Yorker Kunsthochschule - der High School of Performing Arts. Es geht um junge Menschen - Schauspieler, Musiker, Tänzer - die alle auf ihre Weise davon träumen, eines Tages berühmt zu werden. Doch vor dem Ruhm steht die Ausbildung. Und vor der Ausbildung steht eine harte Aufnahmeprüfung.

 

Das Musical begleitet sieben dieser Studenten und vier ihrer Lehrer, alles ganz verschiedene Charaktere, von der Aufnahme- bis zur Abschlussprüfung. In diesen vier Jahren müssen sich die angehenden Künstler auf verschiedenste Art mit sich selbst, mit ihren Wünschen und Hoffnungen, ihren Ängsten und Unzulänglichkeiten und mit ihrer Lebensrealität auseinandersetzen. Und sie müssen lernen, jeder für sich zu bestehen und dennoch miteinander zu leben. Es geht um die harte Arbeit auf dem Weg zum Ruhm, um den Traum von der großen Karriere, um erste Erfolge, aber auch um Enttäuschungen und Niederlagen. Und es geht natürlich um ganz große Gefühle - um Freundschaft, Sehnsucht und Liebe. All das eingebettet in das einzigartige Lebensgefühl und die mitreißende Stimmung der 80er Jahre.

 

„Fame - Das Musical“ ist eine Koproduktion von Thalia Theater und neuem theater Halle. Matthias Brenner, künstlerischer Leiter des Schauspiels führt Regie; für die musikalische Leitung zeichnet Schauspielkapellmeister Alexander Suckel verantwortlich. Neben den Schauspielerinnen und Schauspielern von Thalia Theater und neuem theater konnten auch einige Gäste für die Produktion gewonnen werden. So wird unter anderem Dirk Zöllner, bekannt als Sänger der Band „Die Zöllner“, die Rolle des Nick Piazza übernehmen.

 

Regie: Matthias Brenner | Musikalische Leitung: Alexander Suckel | Bühne und Kostüme: Katja Lebelt | Choreografie: Alexandre Tourinho | Videoinstallation: Conny Klar | Dramaturgie: Henriette Hörnigk

 

Mit: Franziska Hayner a.G. (Miss Shermann), Danne Suckel (Miss Bell), Stanislaw Brankatschk (Mr. Sheinkopf), Peter W. Bachmann (Mr. Myers), Nele Schulz a.G. (Serena Katz), Dirk Zöllner a.G. (Nick Piazza), Manuel Zschunke/Justus Verdenhalven (Joe Vegas), Lena Zipp a.G. (Carmen Diaz), Frank Schilcher (Tyrone Jackson), Christina Athenstädt a.G. (Iris Kelly), Natascha Mamier (Mabel Washington), Claudia Czyz, Tanz (Sarah Summerfiled), Jörg Kunze/Manuel Zschunke (Schlomo Metzenbaum, Natalia Joselewitsch (Grace Lamp), Florian Stauch (Goodman King), Hilmar Eichhorn (Mr. Gus Knockers), Axel Gärtner (Mrs. Linda Knockers)

 

TänzerInnen vom Tanzstudio ad libitum, Chor der Oper Halle

 

Termine: 20.02., 19:30 Uhr PREMIERE| 22.02., 15:00 Uhr | 23.02., 10 Uhr | 25.2., 19:30 Uhr | 12.3., 19:30 Uhr | 17.3., 19:30 Uhr | 28.3., 19:30 Uhr | 31.3., 19:30 Uhr | 1.4., 10 Uhr | 12.4., 15 Uhr | 19.4., 15 Uhr | 10.5., 15 Uhr | 11.6., 19:30 Uhr | 18.6., 19:30 Uhr | 19.6., 19:30 Uhr | 28.6., 19:30 Uhr | 7.7., 19:30 Uhr in der Oper Halle

 

 

 

Karten zum Preis von 16,- Euro bis 38,- Euro (ermäßigt 8,- Euro) sind an der Theater- und Konzertkasse erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑