Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FAMILIENSCHLAGER im Staatstheater KasselFAMILIENSCHLAGER im Staatstheater KasselFAMILIENSCHLAGER im...

FAMILIENSCHLAGER im Staatstheater Kassel

eine musikalische Wiedervereinigung von Erik Gedeon

Premiere: 25. April, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Von den Mauern in den Köpfen war schon viel die Rede, aber was passiert, wenn die Mauer quer durchs Wohnzimmer verläuft?

 

 

Familie Westmüller trifft auf Familie Ostmüller und ein knallharter Sängerkrieg entbrennt. Familie Westmüller residiert auf ihrem Sofa und sorgt dafür, dass Familie Ostmüller auf der anderen Seite auch noch was vom Duft der großen weiten Welt abbekommt. Der entströmt zum Beispiel einer richtig guten Tasse Kaffee oder den Liedern von Udo Jürgens und Vicky Leandros, die nun unerwünscht und verheißungsvoll in die andere Wohnzimmerhälfte wehen.

 

Abwechselnd intonieren die beiden Familien einschlägige Gesangstraditionen. Bevorzugte Quelle im luxuriöseren Westen: die Hitparade. Familie Ostmüller wehrt sich tapfer mit frischen Chorälen über »Unsere Heimat«, die Weltjugend und den Frohsinn, der in der Gemeinschaft liegt. Die Atmosphäre ist zum Zerreißen gespannt, bis endlich die beiden Väter sich zu Reinhard Meys Evergreen »Über den Wolken« auf der gefallenen Grenze treffen. Zum Gelage, was sonst. Da beginnt in den Köpfen eine neue, gefährliche Vision zu schwelen: die musikalische Wiedervereinigung.

 

Inszenierung: Julia Heymann, Ausstattung: Sabine Böing, Musik: Matthias Flake, Dramaturgie: Horst Busch

 

Mit: Agnes Mann, Samantha Richter (a. G.), Christina Weiser, Andreas Beck, Hannes Fischer, Matthias Flake (a.G.), Uwe Rohbeck, Thomas Sprekelsen, Frank Watzke

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑