Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FAUST, Der Tragödie erster Teil in DortmundFAUST, Der Tragödie erster Teil in DortmundFAUST, Der Tragödie...

FAUST, Der Tragödie erster Teil in Dortmund

von Johann Wolfgang Goethe,

Premiere am 4.11.2006 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

Faust ist zeitlos: Die berühmteste Gestalt des deutschen Theaters wird stets neu entdeckt. In Dortmund inszeniert Thirza Bruncken Goethes „Faust I“ auf der Bühne des Schauspielhauses.

Das Dortmunder Publikum konnte sie bereits mit ihrer Bonner Ibsen-Inszenierung „Die Frau von Meer“ kennen lernen, die 2005 beim NRW-Theatertreffen im Schauspiel Dortmund für Begeisterung sorgte.

 

Brunckens Faust ist Täter und Opfer seiner Zeit wie schon der geniale Forscher Goethes: Das Streben nach der letzten, verborgenen Erkenntnis, das Bangen um die Allgewalt der Wissenschaft, das Hausen und das Hadern zwischen Datenmeer und Bücherbergen ließen ihn einsam werden, verworren vor Wissensdurst, zivilisationskrank vor Input. Keinen Menschen braucht er, will er, hält er aus, und Merkwürdiges scheint vorzugehen im genialen Hirn dieses verschrobenen Geistes: In Mephistopheles entdeckt er seine dunkle Seite. Dem bildungstrüben Bewusstsein offenbart der Teufel ungeahnte, neue Möglichkeiten. Fausts sinnentleerte Existenz wittert neue Hoffnung, unvermittelt glaubt er, um dreißig Jahre verjüngt zu sein, vor Augen das neue Objekt seines Begehrens: Gretchen. Zwischen Wahn und Vision finden Faust und Gretchen zusammen – doch die Erfüllung seiner Sehnsüchte wird ihr Verderben. Den Teufel im Leib stürzt Faust sie und sich in den Abgrund seiner selbst.

 

Ausstatter Christoph Ernst entwirft für die Bühne des Schauspielhauses eine moderne Denkerklause, in der sich Heiko Raulin und Manuel Harder als Faust und Mephisto gegenüberstehen. Als Gretchen steht Johanna Marx auf der Bühne, in den Rollen von Wagner und Valentin Pit-Jan Lößer und Matthias Heße.

 

Regie: Thirza Bruncken

Ausstattung: Christoph Ernst

Es spielen: Manuel Harder, Matthias Heße, Pit-Jan Lößer, Johanna Marx, Heiko Raulin.

 

Weitere Vorstellungen:

12.11.2006 um 18.00 Uhr

17.11.2006 um 19.30 Uhr

 

Matinee am Sonntag, 29.10.2006 um 11 Uhr in der Cafeteria Schauspiel

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑