Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FAUST - Der Tragödie Erster Teil von Johann Wolfgang von Goethe - Tiroler Landestheater InnsbruckFAUST - Der Tragödie Erster Teil von Johann Wolfgang von Goethe - Tiroler...FAUST - Der Tragödie...

FAUST - Der Tragödie Erster Teil von Johann Wolfgang von Goethe - Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE 07.10.2017, 19.00, GROSSES HAUS. -----

Nur wenige Werke der deutschsprachigen Literatur – ausgenommen vielleicht Luthers Übersetzung der Bibel – bieten einen solchen Fundus an Zitaten und Redewendungen, die es ins allgemeine Sprachgedächtnis geschafft haben:

 

„Verweile doch, du bist so schön.“ – „Das also ist des Pudels Kern!“ – „Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust.“ Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Jeder kennt also Goethes „Faust“? Ja – und nein. Denn die Vielschichtigkeit von diesem Opus Magnum überrascht dann doch immer wieder. Spielorte sind Studierzimmer und Studentenkneipe, Hexenkeller und Walpurgisnacht, Dom und Gefängnis, Garten und Schlafstube. Ganz unmittelbar beschreibt Goethe den Drang, diesen einen perfekten Moment zu finden, der allem einen Sinn zu geben vermag: die Ruhelosigkeit und stetige Flucht vor der Realität; die Verlockungen des Lebens; die Verzweiflung über das Zerbrechen einer großen Liebe; den Schmerz des Verrats. Zeitlose Themen, die nach wie vor aktuell sind.

 

Nach Schillers Die Räuber und Lorcas Bernarda Albas Haus inszeniert der Intendant des Landestheaters, Johannes Reitmeier, einen weiteren großen Klassiker. Zusammen mit seinem künstlerischen Team aus den genannten Produktionen wird er Goethes Werk auf die Bühne bringen.

 

Mephisto:

 

Von Sonn‘ und Welten weiß ich nichts zu sagen,

Ich sehe nur, wie sich die Menschen plagen.

Der kleine Gott der Welt bleibt stets von gleichem Schlag,

Und ist so wunderlich als wie am ersten Tag.

 

Regie Johannes Reitmeier

Bühne Helfried Lauckner

Kostüme Anke Drewes

Musik Kenneth Winkler

 

Faust / Mephisto Andreas Wobig

Mephisto / Faust Christoph Schlag

Margarete Ronja Forcher

Marthe Antje Weiser

Der Herr Jan Schreiber

Wagner Kristoffer Nowak

Schüler Matthias Tuzar

Valentin Raphael Kübler

Frosch Jan Schreiber

Brandner Kristoffer Nowak

Siebel Matthias Tuzar

Altmeyer Raphael Kübler

Hexe, Würstelfrau Janine Wegener

Lieschen Ayla Antheunisse

Böser Geist Jan Schreiber

Volk (Valentins Tod) Jan Schreiber, Kristoffer Nowak, Matthias Tuzar, Janine Wegener

 

Gestalten Walpurgisnacht Jan Schreiber, Kristoffer Nowak, Raphael Kübler, Matthias Tuzar, Antje Weiser, Ayla Antheunisse

 

08.10.2017 | 19.00

11.10.2017 | 19.30

12.10.2017 | 11.00

12.10.2017 | 19.30

13.10.2017 | 19.30

22.10.2017 | 19.00

25.10.2017 | 19.30

29.10.2017 | 19.00

02.11.2017 | 19.30

03.11.2017 | 19.30

10.11.2017 | 19.30

16.11.2017 | 19.30

18.11.2017 | 19.00

09.12.2017 | 19.00

15.12.2017 | 19.30

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑