Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete" - Modernes Schauspiel von Ewald Palmetshofer, Rheinisches Landestheater Neuss"faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete" - Modernes Schauspiel..."faust hat hunger und...

"faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete" - Modernes Schauspiel von Ewald Palmetshofer, Rheinisches Landestheater Neuss

Premiere Freitag, 25. April 2014 I 20.00 Uhr I Schauspielhaus. -----

Ein Grillabend, drei Pärchen, zwei Singles – das klingt doch erstmal nach einer guten Idee. Denn in diesem zwanglosen Rahmen ist es möglich, SIE und IHN – heißen sie Heinrich und Grete? –, ein bisschen zu integrieren.

 

Er legt auf, sie tanzt. Beide finden Gefallen aneinander. Zusammen flüchten sie von der Spießerparty, landen gemeinsam im Bett und irgendwie auch in einer Beziehung. Es könnte das Glück sein, aber da wollen zwei das Gleiche, was doch nicht dasselbe ist, denn als SIE nach der Liebe fragt, kratzt ER die Kurve und geht als humanitär Engagierter nach Afrika. SIE ist schwanger, doch anstatt um Hilfe zu bitten, zieht sie sich in den Wald zurück, - und wie im Original endet es auch hier schlecht.

 

Ausgehend von Motiven aus Goethes „Faust“ fragt Ewald Palmetshofer, was unsere heutige, gänzlich kapitalisierte Welt im Innersten zusammenhält. Gibt es überhaupt so etwas wie des Menschen Kern, auf den man sich berufen kann in einer Welt, in der Waren, Konsum und Oberflächen das Glück und den schönen Augenblick ausmachen? Und wie sieht die Suche nach dem eigenen Glück aus? Ist es nicht eine egoistische Suche, denn das Glück des einzelnen ist ja nicht gleichbedeutend mit dem Glück aller. Zur Frage steht das Begehren nach dem schönen Augenblick angesichts der Anderen.

 

Sechs Figuren erspielen sich die Geschichte mit einer Sprache, die von einer hohen Künstlichkeit geprägt ist, von einem rhythmischen Ineinander von Monologen und stakkatoartigen Dialogen.

 

Bettina Jahnke (Regie)

Bettina Jahnke wurde 1963 in Wismar geboren und studierte in Leipzig Theaterwissen- schaften. Am ehemaligen „Poetischen Theater“ der Universität Leipzig brachte sie ihre ersten Inszenierungen heraus, bevor sie 1994 als Regieassistentin und Regisseurin ans Staatstheater Cottbus (Intendant Christoph Schroth) ging. Zwischen 1998 und 2007 arbeitete sie als freie Regisseurin an verschiedenen Theatern in

Deutschland und der Schweiz (unter anderem in Magdeburg, Leipzig, Rostock, Potsdam, Esslingen, Bern), war Dozentin an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig und ab 2005 Oberspielleiterin am Staatstheater Cottbus (Intendant Martin Schüler). Im Februar 2008 wurde Bettina Jahnke zur Intendantin des Rheinischen Landestheaters Neuss gewählt. Bisher hat sie für das RLT Neuss WIE IM HIMMEL, EIN SOMMERNACHTSTRAUM, CABARET, GESPENSTER, LOLA, EIN WINTERMÄRCHEN, HIOB und HARPER REGAN inszeniert. Diese Spielzeit führt sie bei NIBELUNGEN II und FAUST HAT HUNGER UND VERSCHLUCKT SICH AN EINER GRETE Regie.

 

Inszenierung: Bettina Jahnke,

Bühne/Kostüme: Martin Dolnik,

Dramaturgie: Alexandra Engelmann

 

Mit: Shari Asha Crosson (Tanja), Pablo Guaneme Pinilla (Robert), Ulrike Knobloch (Anne), Linda Riebau (Ines), Johann Schiefer (Paul) und Georg Strohbach (Fritz)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑