Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FAUST I für Blinde und Sehgeschädigte im Theater OsnabrückFAUST I für Blinde und Sehgeschädigte im Theater OsnabrückFAUST I für Blinde und...

FAUST I für Blinde und Sehgeschädigte im Theater Osnabrück

Am 24. März 2007 findet am Theater Osnabrück bereits zum zweiten Mal eine Theateraufführung auch für Sehgeschädigte und blinde Besucher statt. Osnabrück ist das einzige Theater Niedersachsens, welches eine solche Veranstaltung anbietet, und auch zum 2. Mal in Folge, was es bisher überhaupt noch nicht gab. Bundesweit werden diese Aufführungen nur an vier Theatern gezeigt.

 

 

Die Gäste erleben DEN deutschen Klassiker FAUST I per Audiodeskription gemeinsam mit dem sehenden Publikum. In Zusammenarbeit zwischen dem Theater Osnabrück und Hörfilm e.V. wird aus dem Theaterstück ein blindengerechtes Hörtheater mit zusätzlichen akustischen Erläuterungen. Es entsteht für den blinden und sehbehinderten Zuschauer ein ganzheitlicher Eindruck vom Theatergeschehen. Es wird die Möglichkeit geschaffen sich das Theatererlebnis ohne fremde Hilfe zugänglich zu machen und so gleichberechtigt und selbst bestimmt am kulturellen Leben teilzunehmen. Visuelle Elemente wie Orte, Bühnenbild, Personen, Gestik, Mimik werden in knappen Worten in den Dialogpausen beschrieben. Das Theaterfoyer wird blindengerecht umgerüstet.

 

Per Kopfhörer erhalten die Besucher Orientierungshilfen. (Selbstverständlich sind in diesem Zusammenhang auch Hunde im Theater herzlich willkommen.)

 
Eingebettet ist der Besuch der Aufführung in ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Eine Stadtführungermöglicht den Gästen Osnabrück auf taktile Art und Weise kennen zu lernen.

Bei einer Führung hinter die Kulissen besteht die Möglichkeit Bühnenbild, Kostüme, Requisiten zu ertasten und sich mit Materialien und deren Beschaffenheit auseinander zu setzen. Erstmals wird am Nachmittag ein Theaterworkshop für Sehgeschädigte angeboten. Durch eigene spielerische Aktivitäten können sich die Besucher den Figuren aus FAUST nähern und sie selbst ergründen.

Im Anschluss an die Aufführung begrüßen Intendant Holger Schultze und Mitglieder des Schauspielensembles bei einem Sektempfang im Theaterfoyer ihre Gäste. Darsteller und Besucher lernen sich auf direkte Weise kennen und haben die Möglichkeit zum Dialog.

 
Auf Grund des Aufwandes und der Kosten (ca. 8 500.- € - nur über Sponsoren realisierbar) für die Schaffung der technischen Voraussetzungen, Anmietung der Anlage, etc. ist diese Art von Integration behinderter Mitbürger in kulturelle Ereignisse bisher in Deutschland kaum bekannt.

Das Theater Osnabrück möchte dazu beitragen, diese Möglichkeit der Integration von behinderten und nicht behinderten Bürgern mehr in der Öffentlichkeit zu tragen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑