Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Faust I" von Johann Wolfgang von Goethe, Württembergische Landesbühne Esslingen "Faust I" von Johann Wolfgang von Goethe, Württembergische Landesbühne..."Faust I" von Johann...

"Faust I" von Johann Wolfgang von Goethe, Württembergische Landesbühne Esslingen

Premiere: 21.10.2010, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Nicht weniger als vom Himmel durch die Welt zur Hölle führt diese bekannteste Reise des deutschen Theaters. Dr. Heinrich Faust, Arzt und Gelehrter in vier Disziplinen, hat eine fatale Bilanz eines freudlos gewordenen Lebens zu ziehen.

Er erkennt, dass man nichts wissen, lehren, erschaffen könne, da die Triebkräfte der Natur weiter unergründlich sind. Faust sucht den Stein der Weisen, die geistige Höhe, wo kühle Vernunft und göttliche Offenbarung sich treffen. Er will sein wie Gott. Sein eigentliches Problem ist ein anderes – das Vergehen von Zeit ohne wirkliche Veränderung, dafür mit dem Resultat einer inneren Leere. Am Vorabend des Osterfestes ist er dem Selbstmord nahe, wird aber von österlichen Kirchenklängen seiner Jugend davon abgehalten, sein Gift zu trinken. Stattdessen begibt er sich unter die Leute. Die Stadt erwacht aus winterlicher Starre, doch Fausts Distanz zur Gesellschaft ist zu groß.

 

Das ist auch an anderer Stelle aufgefallen. Mephisto, der teuflische Teil der Hölle, der die Menschen am meisten liebt, wählt Faust, um erneut mit den himmlischen Kräften um eine Seele zu ringen. Als Pudel tritt er auf, zeigt sich in doppelter Gestalt, nennt sich Diener und Knecht und verspricht endlich wieder ein Leben. Der Seelenpakt wird geschlossen für einen Moment des ruhenden Genießens in der Rastlosigkeit der Zeit. So geht es auf zum „neuen Lebenslauf“. Die innere Starre des Alters nimmt in der Hexenküche ein Elixier, das auch andere Triebe weckt, da steht plötzlich Margarethe auf der Straße. Fausts Stürmen und Drängen in die Welt erhält sein Opfer. Margarethe wird zur verfemten Kindsmörderin mit der Last zweier weiterer Leichen.

 

Faust wiederum hält sich nicht auf…Wann wird aus edelem Streben willfährige Gier? Welche Eigenschaften machen Menschen zu Tätern, welche zu Opfern? Goethes Lebenswerk präsentiert in aller Brüchigkeit eine hochbrisante Studie über die Verantwortung, sich Grenzen zu setzen, wenn das Zusammenleben funktionieren soll. Mit einer barocken Fülle von Theatermitteln spielend, darf man sich neu auf diese Reise begeben.

 

Inszenierung: Manuel Soubeyrand

Ausstattung: Michaela Springer Musik- und Choreinstudierung: Alexander Suckel Choreographie: Annett Bauer

 

Es spielen: Nora Backhaus, Nadine Ehrenreich, Kristin Göpfert, Nele Niemeyer, Susanne Weckerle, Lothar Bobbe, Nikolaos Eleftheriadis, Jonas Pätzold, Stefan Wancura, Matthias Zajgier

 

Weitere Vorstellungen in Esslingen: Fr. 22.10., Mi. 27.10., Sa. 30.10.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑